Arzneimittel 22.02.2016

Montgomery: „Wir brauchen mehr Transparenz bei der Preisbildung“

Berlin - Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat angekündigt, die Preisbildung bei Arzneimitteln zu einem TOP-Thema des diesjährigen Deutschen Ärztetages im Mai in Hamburg machen zu wollen. „Wir werden dort über Transparenz bei der Preisbildung sprechen und auch darüber, inwieweit die Preise am Patientennutzen orientiert sind“, sagte er im Nachrichtenmagazin Focus (22.02.2016).

Der BÄK-Präsident wies darauf hin, dass Krebsmedikamente im Jahr 2014 mit 4,7 Milliarden Euro die umsatzstärkste Wirkstoffgruppe im Arzneimittelmarkt der gesetzlichen Krankenversicherung waren. „Dabei erfolgt die Preisbildung allein nach Marktinteressen“, rügte er und verwies auf entsprechende US-Untersuchungen. Zudem seien Krebsmedikamente oft als „Orphan Drug“, als Mittel für seltene Krankheiten, in klinischen Studien weniger gründlich geprüft. „Da stellt sich die Frage, ob wir akzeptieren sollten, dass so viel Geld aus unserem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem herausgepresst wird.“