BÄKground 10.10.2014

Neue Ausgabe des BÄK-Informationsdienstes erschienen

Berlin, 10.10.2014

Mit der geplanten Krankenhausreform will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) weitere Punkte auf seiner großkoalitionären To-Do-Liste abhaken. Während die Beratungen der für die Gesetzesinitiative zuständigen Bund-Länder Arbeitsgruppe laufen, formulieren zahlreiche Akteure aus dem Gesundheitswesen ihre Forderungen an die Reform. BÄKground, der Informationsdienst der Bundesärztekammer, berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die Probleme der Krankenhäuser und die Anliegen von Beschäftigten und Klinikträger.

Ebenfalls auf der politischen Agenda steht ein mögliches Verbot der organisierten Sterbehilfe in Deutschland.  BÄKground informiert über die verschiedenen Vorschläge für eine Neuregelung und den Stand der politischen Diskussion.

Als Eingriff in den Kernbereich des Grundgesetzes bewertet der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio die Pläne der Bundesregierung für eine gesetzliche Regelung der Tarifeinheit. "Tarifmacht muss in der Wirklichkeit erkämpft werden", sagte er bei der Vorstellung eines Rechtsgutachtens zu der Thematik. Wenn das gelungen sei, stehe es dem Staat nicht zu, diese Tarifmächtigkeit wieder zu nehmen. "Revolution am Handgelenk",  titelt BÄKground  mit Blick auf die für das nächste Frühjahr angekündigte Präsentation einer Smartwatch, die auch die Vitalfunktionen ihres Trägers überwachen soll. BÄKground berichtet über Möglichkeiten und Grenzen sogenannter Medizin-Apps.

BÄKground Oktober 2014 [PDF]