BÄKground April 29.04.2015

Neue Ausgabe des BÄK-Informationsdienstes

Berlin - Die aktuelle Ausgabe des BÄKgrounds, des Informationsdienstes der Bundesärztekammer, steht im Zeichen des Deutschen Ärztetags. Die Bundesregierung liefert den Delegierten in diesem Jahr eine Fülle von Diskussions­stoff - vom Versorgungsstärkungsgesetz über das Präven­tionsgesetz bis hin zu der Reform des stationären Sektors. Weitere Themen des Ärztetages werden die Bedrohung durch globale Epidemien sowie die kommunikative Kompetenz von Ärztinnen und Ärzten sein.

Auch das geplante Anti-Korruptionsgesetz wird auf dem Deutschen Ärztetag für Gesprächsstoff sorgen. Inzwischen liegt ein entsprechender Referentenentwurf aus dem Bun­desjustizministerium vor. Die Ärzteschaft begrüßt grund­sätzlich, dass die Anti-Korruptionsregelungen im Strafgesetz­buch verankert werden sollen. Gleichwohl sieht sie in einigen Punkten Nachbesserungsbedarf.

Ein Dauervorwurf der Krankenkassen ist, in Deutschland werde häufiger operiert als in anderen Industrieländern. Jetzt bestätigt eine Studie der Privaten Krankenversicherun­gen, was die Bundesärztekammer schon seit Jahren betont: Internationale Vergleiche der Operationszahlen gehen von völlig unterschiedlichen Datengrundlagen aus. Tatsächlich greifen die Ärzte unter Berücksichtigung der Altersstruktur in Deutschland nicht häufiger zum Skalpell, als in anderen Ländern.

Etwas mehr und doch zu wenig - so lässt sich das Ergebnis der Ärztestatistik für das Jahr 2014 zusammenfassen. Zwar ist die Zahl der ärztlich tätigen Mediziner um 2,2 Prozent gestiegen. Doch diesem leichten Plus steht ein erheblich grö­ßerer Mehrbedarf gegenüber, der sich einer Reihe von gesell­schaftlichen Entwicklungen ergibt.

 BÄKground April 2015