BÄKground 14.05.2014

Neue Ausgabe des Informationsdienstes der BÄK erschienen

Berlin, 14.05.2014

Der Mai steht in diesem Jahr im Zeichen der Gesundheitspolitik. Mitte des Monats durchläuft das geplante Qualitätsweiterentwicklungsgesetz die erste Lesung im Deutschen Bundestag. Wenige Tage später tritt die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Krankenhausreform zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Die Große Koalition möchte die Krankenhausfinanzierung und -planung stärker an die Versorgungsqualität koppeln. In BÄKground erklärt der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, es sei unstrittig, dass wir statt Preiswettbewerb mehr Wettbewerb um bessere Qualität brauchen. Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass Kostenträger unter dem Deckmantel der Qualitätssicherung ihren Einfluss auf die Versorgungsabläufe weiter ausbauen (S. 4).

Die Qualitätsoffensive der Bundesregierung und die geplante Krankenhausreform werden auch auf dem 117. Deutschen Ärztetag, der vom 27. bis 30. Mai in Düsseldorf stattfindet, diskutiert werden. BÄKground berichtet über weitere Schwerpunktthemen des Ärzteparlaments, wie den Ausbau der Prävention, die Stärkung der Schmerzmedizin und die Herausforderungen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (S. 6).

Schließlich stehen im Mai auch die Wahlen zum Europäischen Parlament an. Trotz begrenzter Zuständigkeit wachsen auf EU-Ebene die gesundheitspolitischen Begehrlichkeiten. „Mehr Mut zur Subsidiarität“ fordert die Bundesärztekammer daher in ihrem Sechs-Punkte-Katalog zur Europawahl (S. 10).

Über den sicheren Umgang mit Facebook & Co. Informiert die Handreichung der BÄK „Ärzte in sozialen Medien“. „Die ärztliche Schweigepflicht und der Datenschutz müssen bei der Nutzung immer im Hinterkopf behalten werden“, mahnt Dr. Franz-Joseph Bartmann, Vorstandsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses Telematik der BÄK (S. 15).

BÄKground Mai 2014 [PDF]