Mitwirkende Ärztekammern und Organisationen

An den Arbeiten der Internationalen Konferenz der Ärztekammern und Organisationen mit entsprechenden Aufgaben haben mitgewirkt:

Belgien CONSEIL NATIONALE DE L"ORDRE DES MEDECINS

Dänemark DANISH MEDICAL ASSOCIATION

Spanien CONSEJO GENERAL DE COLEGIOS OFICIALES DE MEDICOS

Frankreich CONSEIL NATIONAL DE LÂORDRE DES MEDECINS

Luxemburg COLLEGE MEDICAL

Irland MEDICAL COUNCIL

Italien FEDERATION NATIONALE DES ORDRES DES MEDECINS

Niederlande KONINKLIJKE NEDERLANSCHE MAATSCHAPPIJ TOT BEVORDERING DER GENEESKUNST

Portugal ORDEM DOS MEDICOS

Deutschland BUNDESÄRZTEKAMMER

Großbritannien GENERAL MEDICAL COUNCIL

Beobachterstatus:

Schweden ASSOCIATION MEDICALE SUEDOISE

Diese Grundsätze sind als Richtschnur für das berufliche Verhalten der Ärzte im Umgang mit ihren Patienten, der Gesellschaft und miteinander gedacht. Sie nehmen außerdem auf die besonderen Rahmenbedingungen für die ärztliche Tätigkeit Bezug, von deren Einhaltung die ordnungsgemäße Berufsausübung abhängt. Die "Internationale Konferenz der Arztekammern" hat den nationalen Ärztekammern oder den Organisationen mit entsprechenden Aufgaben eines jeden Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft empfohlen, durch geeignete Maßnahmen zu gewährleisten, daß die zwischenstaatlichen Anforderungen an die Rechte und Pflichten der Ärzte gegenüber den Patienten, der Gesellschaft und in ihrem beruflichen Umgang miteinander den nachfolgenden Grundsätzen entsprechen und durch geeignete Vorkehrungen dafür zu sorgen, daß die Gesetzgebung ihres Landes die wirksame Durchsetzung dieser Grundsätze ermöglicht.