Influenzapandemie – Risikomanagement in Arztpraxen – Praxishilfe

Eine gemeinsame Empfehlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Bundesärztekammer und der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

Titelseite

Stand: D ezember 2008

Der Nationale Pandemieplan sieht bei einer Influenzapandemie in der Phase vier bis sechs vor, die Versorgung von Influenzapatienten möglichst lange ambulant durchzuführen. Gleichzeitig soll eine frühzeitige Übernahme von Patienten aus der stationären Behandlung in den ambulanten Bereich erfolgen. Den Arztpraxen, insbesondere den allgemeinärztlichen, internistischen, HNO-ärztlichen und pädiatrischen Praxen kommt daher in der Pandemie-Planung eine wesentliche Rolle zu. Dies gilt jedoch auch für die nicht primär betroffenen Praxen anderer Fachdisziplinen. Alle Arztpraxen sind daher gehalten, sich bereits in der interpandemischen Phase durch einen praxisinternen Notfallplan auf den Pandemiefall vorzubereiten. Der Praxisinhaber muss für den Pandemiefall regeln, wer, was, wann, womit und wie lange zu tun hat.

Hilfreich hierbei sind sehr gut strukturierte Checkliste, ein Organigramm und das beiliegende Muster „Ergänzung zum Hygieneplan“.

Der praxisinterne Pandemieplan soll helfen:

  • die Verantwortlichkeiten,
  • die räumlichen und/oder zeitlichen Patientenlenkung,
  • die Kommunikationswege nach außen,
  • die zusätzlichen hygienischen, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen,
  • die Maßnahmen des Arbeitsschutzes,
  • die interpandemische Bevorratung und - die Patienteninformation festzulegen.

Diese Handlungsanleitung wurde federführend von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gemeinsam mit der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung erarbeitet. Sie beruht auf den gemeinsamen Empfehlungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer zur Vorbereitung auf den Fall einer Influenzapandemie. Gleichzeitig berücksichtigt sie die Vorgaben des Nationalen Pandemieplanes sowie die Regelungen des Infektionsschutzgesetzes, der Biostoffverordnung, des Arbeitsschutzgesetzes und der Technischen Regel „TRBA 250: Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege“.

Der Notfallplan „Risikomanagement in Arztpraxen“ kann auch für andere epidemische Ereignisse oder bei einem bioterroristischen Angriff mit biotechnologisch veränderten hochpathogenen Viren auf die Bevölkerung genutzt werden. Diese kostenlose Broschüre ist bei der BGW in Druckform und als PDF-Version zu erhalten

Influenzapandemie: Risikomanagement in Arztpraxen [PDF]

Die Betriebsärzte können im Rahmen ihrer Betreuung von Arztpraxen auf diese Broschüre hinweisen bzw. zur Verfügung stellen.

Auszug aus der Broschüre