Ernst-von-Bergmann-Plakette

gestiftet vom Vorstand der Bundesärztekammer am 13.1.1962

In dem Wunsche, den um die berufliche Fortbildung der Ärzte verdienten Persönlichkeiten des In- und Auslandes Dank und Anerkennung der deutschen Ärzteschaft sichtbar zum Ausdruck zu bringen, stiftet der Vorstand der Bundesärztekammer die "Ernst-von-Bergmann-Plakette" für Verdienste um die ärztliche Fortbildung.

Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundesärztekammer: Vorderseite Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundesärztekammer: Rückseite
Abbildung: Ernst-von-Bergmann-Plakette, Vorderseite (links), Rückseite (rechts)

Das Nähere regelt nachfolgendes Statut:

Artikel I

(1) Die "Ernst-von-Bergmann-Plakette" wird vom Präsidenten der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages verliehen.
(2) Über die Verleihung ist eine Urkunde mit der Unterschrift des Präsidenten der Bundesärztekammer und des deutschen Ärztetages auszustellen.

Artikel II

Die "Ernst-von-Bergmann-Plakette" wird verliehen für Verdienste um die ärztliche Fortbildung an in- und ausländische Persönlichkeiten.

Artikel III

(1) Die Verleihung der Plakette erfolgt aufgrund eines Beschlusses des Vorstandes der Bundesärztekammer.
(2) Vorschlagsberechtigt sind
a) die Mitglieder des Vorstandes der Bundesärztekammer,
b) die ordentlichen Mitglieder des "Deutschen Senats für ärztliche Fortbildung".

Artikel IV

Über die Verleihung wird bei der Bundesärztekammer ein Register geführt.

Artikel V

Die "Ernst-von-Bergmann-Plakette" trägt auf der Vorderseite ein Reliefbild des Ernst von Bergmann. Auf ihrer Rückseite trägt sie das Emblem der Bundesärztekammer und die Unterschrift "für Verdienste um die ärztliche Fortbildung - Bundesärztekammer".