Thüringen 28.09.2017

Landesärztekammer Thüringen führt ab Januar 2018 Fachsprachenprüfung für ausländische Ärztinnen und Ärzte durch - Landesverwaltungsamt und Landesärztekammer unterschreiben Verwaltungsvereinbarung

Jena - Ab Januar 2018 führt die Landesärztekammer Thüringen die für die Erteilung einer Berufserlaubnis oder Approbation für ausländische Ärztinnen und Ärzte notwendige Überprüfung der Deutschkenntnisse durch. Mit einer Unterschrift unter die entsprechende „Verwaltungsvereinbarung zwischen der Landesärztekammer Thüringen und dem Thüringer Landesverwaltungsamt zur Verfahrensweise bei der Überprüfung der für die ärztliche Berufsausübung erforderlichen Deutschkenntnisse“ (Fachsprachenprüfung bzw. Patientenkommunikationstest) haben die Präsidentin der Landesärztekammer Thüringen, Dr. Ellen Lundershausen, und der Präsident des Landesverwaltungsamtes als Approbationsbehörde, Frank Roßner, die neue Vorgehensweise ab Januar besiegelt.
 
„Die Sicherung der Qualität der Berufsausübung von Ärztinnen und Ärzten gehört zu unseren Hauptaufgaben. Deshalb ist es folgerichtig, dass wir künftig für ausländische Ärztinnen und Ärzte, die in Thüringen die Approbation erhalten wollen, den Patientenkommunikationstest unter einheitlichen Bedingungen bei uns in der Ärztekammer in Jena durchführen“, so Präsidentin Lundershausen.
 
Für das Landesverwaltungsamt vereinfacht der verbindliche Fachsprachentest das Approbationsverfahren und führt zu einer größeren Rechtssicherheit. „Statt wie bisher die Qualität der vorgelegten Zertifikate im Einzelfall zu prüfen, haben wir jetzt eine einheitliche und verlässliche Entscheidungsgrundlage“, äußert sich Frank Roßner zufrieden.
 
„Die Landesärztekammer hat sich sehr für eine zügige Integration der ausländischen ärztlichen Kolleginnen und Kollegen in das ärztliche Berufsleben engagiert und sich entsprechend vehement für die Übernahme des fachspezifischen Sprachtests eingesetzt. Das ist jetzt erreicht. Mit der Vereinbarung ist sichergestellt, dass ab dem 1. Januar 2018 der Fachsprachtest für ausländische Antragstellerinnen und Antragsteller auf Approbation landesweit einheitlich auf hohem Niveau erfolgen wird. Ich danke der Kammer für ihren Einsatz!“, so die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner.
 
Der Fachsprachen- bzw. Patientenkommunikationstest findet als Einzelprüfung statt und dauert etwa 60 Minuten. In drei Abschnitten, einem simulierten Arzt-Patienten-Gespräch über 20 Minuten, dem Anfertigen eines Arztbriefes und einem Arzt-Arzt-Gespräch, wird das Hörverstehen sowie die mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit überprüft. Der Test ist kostenpflichtig.
 
„Mit der Übertragung der Fachsprachenprüfung an die Landesärztekammer sind nicht nur ein wichtiger Punkt in der Qualitätssicherung ärztlicher Berufsausübung ins unsere Hände gegeben worden, sondern gleichfalls Instrumente des Patienten- und Arztschutzes. Unsere Patienten müssen sich auf uns Ärzte verlassen können, dass wir Befunde richtig erheben und erklären und auch weiterbehandelnden Ärzten übermitteln können. Aber auch für unsere Kolleginnen und Kollegen aus dem Ausland ist es wichtig, dass sie vor Fehlern aufgrund nicht ausreichender Kommunikationsfähigkeit geschützt werden“, so die Präsidentin der Landesärztekammer, Dr. Ellen Lundershausen.

www.laek-thueringen.de