Saarland 02.02.2018

Saarland: Ärzteschaft rät zur Grippeschutzimpfung

Saarbrücken -  Ärztekammer des Saarlandes und Kassenärztliche Vereinigung Saarland raten dringend dazu, sich auch jetzt noch gegen Grippe impfen zu lassen.

„Gefährdet sind vor allem ältere Menschen, chronisch Kranke und Personen, die aufgrund ihres Berufes mit vielen Menschen in Kontakt kommen“, so San.-Rat Dr. Josef Mischo, Präsident der Ärztekammer des Saarlandes. „Die Ständige Impfkommission (STIKO) der Bundesärztekammer empfiehlt die Impfung zudem Schwangeren, sowie medizinischem Personal und Personen in Einrichtungen mit Publikumsverkehr“, so Dr. Josef Mischo weiter.
 
„Trotz des zeitlichen Fortschritts der Grippesaison lohnt sich die Grippeschutzimpfung,“ ergänzt San.-Rat Dr. Gunter Hauptmann, Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland. Es dauere zwar 8 bis 11 Tagen, bis der Körper einen ausreichenden Impfschutz aufbaue. „Es kann aber niemand sagen, wie lange die aktuelle Grippesaison dauert“, sagt Dr. Hauptmann.
 
Vor allem Hochrisikopatienten und Schwangeren wird empfohlen, sich mit dem Vierfachimpfstoff impfen zu lassen - auch jetzt noch. Wenn der Arzt die Verschreibung des teureren Vierfachimpfstoffes der Krankenkasse begründet, werden die Kosten in der Regel auch von der Krankenversicherung übernommen.
 
Gemeinsames Ziel von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung ist es, Impfen als eine wichtige Maßnahme zum Schutz vor Infektionskrankheiten wieder stärker in das Bewusstsein von Bürgerinnen und Bürgern zu rücken. Das betrifft nicht nur die Grippeschutzimpfung, sondern auch weitere wichtige Impfungen wie die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie oder Keuchhusten (Pertusis).
 
„Eine hohe Impfquote bremst die Grippewelle. Jeder, der sich impfen lassen möchte, sollte dies mit seinem Arzt oder seiner Ärztin besprechen“, so Mischo und Hauptmann weiter.

www.aeksaar.de