Sachsen-Anhalt 10.01.2018

Sachsen-Anhalt: Bedarf an Fach- und Hausärzten wächst gleichermaßen

Statement der Ärztekammer Sachsen-Anhalt zum Neujahrsempfang der Heilberufe

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt wächst der Bedarf an ärztlicher Versorgung aufgrund der demografischen Entwicklung. Mit der Gesellschaft altert auch der Arzt. „Die Altersstruktur der heute tätigen Ärzte zeigt uns den arztgruppenübergreifenden Nachbesetzungsbedarf von Fach- und Hausärzten“, erklärt Dr. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt.
 
Bereits heute sind fast 160 der berufstätigen Hausärzte in Sachsen-Anhalt mindestens 65 Jahre. Um dem steigenden Nachbesetzungsbedarf entgegenzuwirken wurden bereits verschiedene  Maßnahmen erfolgreich ins Leben gerufen. So kann die Koordinierungsstelle für die Weiterbildung zum Facharzt Allgemeinmedizin (KOSTA) in diesem Jahr bereits auf eine zehnjährige Tätigkeit zurückblicken.
 
In Halle werden seit 2011 Studierende in der „Klasse Allgemeinmedizin“ bereits ab dem ersten vorklinischen Semester auf die Tätigkeit als Hausarzt vorbereitet. Ein weiteres Beispiel ist die Möglichkeit des Quereinstiegs in die Allgemeinmedizin. Das Projekt ist ein wichtiger Baustein um zukünftig mehr Ärzte für den Beruf des Hausarztes zu gewinnen. Wenn, wie im vergangenen Jahr, 11 der 37 Absolventen der Facharztprüfungen für Allgemeinmedizin aus diesem Projekt hervorgehen, bedeutet dies auch, dass diese Ärzte dann nicht mehr in ihrem vorherigen Fachgebiet tätig sind.

„Alle Maßnahmen, insbesondere diejenigen, welche Ressourcen binden, müssen künftig evaluiert werden, um den Einsatz von begrenzten Mitteln auch zielgenau zu realisieren“, so die Kammerpräsidentin.
 
Im Hinblick auf die fachärztliche Versorgung betont sie weiter: „Neben den Bemühungen um die Zukunft der hausärztlichen Versorgung, dürfen wir den heutigen und insbesondere zukünftigen Bedarf an fachärztlichen Kollegen nicht aus den Blick verlieren“. Auch die heutige Altersstruktur der ambulant und stationär tätigen Fachärzte macht einen zunehmenden Nachbesetzungsbedarf deutlich. In Sachsen-Anhalt sind derzeit 235 Fachärzte tätig, die 65 Jahre oder älter sind. Bis ins Jahr 2025 wird diese Zahl auf 1.350 Fachärzte anwachsen, die der Hausärzte zudem auf fast 600.
 
„Im Land muss das Bewusstsein reifen, dass neben der hausärztlichen auch die fachärztliche Versorgung immens wichtig ist. Unsere Anstrengungen für eine verlässliche ärztliche Versorgung sollen daher unbedingt fachübergreifend erfolgen“, resümiert Dr. Heinemann-Meerz.

www.aeksa.de