News-Archiv

Hier finden Sie die News aus den letzten Jahren.

Berlin – „In der Sendung „Markus Lanz“ hatte ich den wissenschaftlichen Evidenznachweis der Schutzwirkung von Mund-Nasen-Masken in Zweifel gezogen. Dies hat zu erheblichen Irritationen geführt, die ich sehr bedauere. Die aktuelle Evidenz aus vielfältigen Studien spricht für einen Nutzen des Mund-Nasen-Schutzes. Die Studien weisen darauf hin, dass sowohl die Übertragung auf andere als auch die Selbstansteckung durch Alltagsmasken reduziert wird. Aus diesen Daten resultiert die klare Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Deshalb unterstütze ich ausdrücklich die gemeinsame Erklärung „Alltagsmasken – sinnvoll zum Eigenschutz und zum Schutz von anderen“ der Präsidentinnen und Präsidenten der Landesärztekammern und Mitgliedern des Vorstands der Bundesärztekammer sowie von Präsidenten und Vorsitzenden medizinischer Fachgesellschaften und Organisationen. Meine Absicht war zu keinem Zeitpunkt, die Gefahren der...
Berlin – Die aktuelle Evidenz aus vielfältigen Studien spricht für einen Nutzen des Mund-Nasen-Schutzes. Die Studien weisen darauf hin, dass sowohl die Übertragung auf andere als auch die Selbstansteckung durch Alltagsmasken reduziert wird. Trotz aller noch bestehender Unsicherheit resultiert aus den Daten aus Sicht der Unterzeichner die klare Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Die Präsidentinnen und Präsidenten der Landesärztekammern und Mitglieder des Vorstandes der Bundesärztekammer sowie die Präsidenten und Vorsitzenden der nachfolgenden Fachgesellschaften und Institutionen/Organisationen stellen ausdrücklich fest: Weder die Maßnahmen gegen die Pandemie noch die Pandemie selbst sollten bagatellisiert werden. Selbst wenn die statistische Gesamtsterblichkeitsrate vermutlich unter ein Prozent ist, sind die negativen Folgen durch die SARS-CoV2-Pandemie gravierend. Diese resultieren für die Bürgerinnen...
Berlin -  Auch vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens ist das deutsche Gesundheitswesen nach wie vor gut aufgestellt. Wir müssen allerdings sehr darauf achten, wie sich die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe bei Covid-19 entwickelt und jetzt die entsprechenden Schutzkonzepte für Menschen mit einem erhöhten Risiko anpassen. Das gilt insbesondere für die Orte, wo ältere Menschen zusammenleben, also beispielsweise in Seniorenheimen. Alle anderen älteren Menschen sollten im Umgang mit Anderen besondere Vorsicht walten lassen. Für Menschen mit erhöhtem Risiko kann das Tragen einer FFP2-Schutzmaske sehr sinnvoll sein. Wir plädieren deshalb dafür, Risikopatienten FFP2-Masken zur Verfügung zu stellen. Für alle anderen Menschen gilt, dass in allen Situationen, in denen kein ausreichender Abstand gewahrt werden kann, zum Beispiel in geschlossenen Räumen oder im Öffentlichen Nahverkehr, das Tragen eines...
Berlin - Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen dürfe es keine Entwarnung geben. Gleichzeitig könne man den Menschen aber „nicht in einer Tour Angst machen“. Das hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt im Interview mit dem Deutschlandfunk (19.10.2020) klargestellt. „Ich glaube, dass diese Vorstellung, dass man dieses Virus ganz vertreiben kann, eine irrige ist. Wir müssen lernen, mit einer Zunahme der Infektionszahlen umzugehen und zu leben“, bekräftigte er. Momentan gebe es noch einen großen Überhang an Intensivkapazitäten, gleichzeitig sei die Zahl der schweren Verläufe überschaubar. Durch gestiegene Infektionszahlen werde es aber mit einer zeitlichen Verzögerung zu einer zunehmenden Belastung des Gesundheitssystems kommen. Wichtig sei, auf die Einhaltung der bestehenden AHA-Regeln zu achten, die Menschen zum umsichtigen Feiern anzuhalten und diejenigen mit einem hohen Risiko für einen...
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat die heute in Kraft getretende neue Nationale Teststrategie als „konsistent und vernünftig“ bezeichnet. Im Gespräch mit dem RBB-Inforadio (15.10.2020) begrüßte er, „dass regelhaft dort getestet wird, wo Menschen auf engem Raum zusammenleben oder aufgrund ihres Lebensalters oder einer Vorerkrankung besonders gefährdet sind“. Schnelltests in Krankenhäusern, Pflege- und Seniorenheimen flächendeckend einzuführen, sei ein pragmatischer Umgang mit der Pandemie, auch wenn die Schnelltests etwas weniger genau seien als die sehr viel zeitintensiveren PCR-Tests. Die Bundesärztekammer hatte die Weiterentwicklung der Coronavirus-Testverordnung auch in ihrer schriftlichen Stellungnahme an das Bundesgesundheitsministerium unterstützt. Dadurch würden Risikogruppen besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschützt. Kritisiert hatte die Bundesärztekammer jedoch die...
Berlin - Die gängigen Corona-Kennzahlen sollten auf den Prüfstand gestellt werden. Das hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt vor dem heutigen Bund-Länder-Treffen gegenüber der Funke-Mediengruppe gefordert (14.10.2020). Ziel müsse es sein, „zu einer viel differenzierteren Betrachtungsweise des Infektionsgeschehens“ zu kommen. Die Neuinfektionszahlen reichten nicht aus, um die Gefährdungslage der Bevölkerung insgesamt abzubilden. Sinnvoll und notwendig seien weitere Kriterien: das Verhältnis von positiven Testergebnissen zur Gesamtzahl der vorgenommenen Abstriche, die Zahl der tatsächlich Erkrankten unter den positiv Getesteten, die Unterscheidung nach Altersgruppen unter den Infizierten sowie die Relation von schweren Verläufen zur Kapazität an Intensivbetten, so Reinhardt. Darüber hinaus übte der BÄK-Präsident deutliche Kritik an den aktuell in verschiedenen Bundesländern geltenden Beherbergungsverboten....
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hält es grundsätzlich für erforderlich, Vorgaben zur Corona-Prävention regional angepasst umzusetzen. „Die Verhältnisse in Westfalen auf dem Land sind nun einmal völlig anders als in Berlin Charlottenburg“, sagte er im Interview mit der Südwestpresse (09.10.2020). Die Vielfalt der Maßnahmen dürfe aber nicht aus dem Ruder laufen. Derzeit sorgen insbesondere unterschiedliche Beherbergungsregelungen der Bundesländer für den innerdeutschen Reiseverkehr für Verunsicherung. „Die Verantwortlichen sind in der Pflicht, sich immer wieder miteinander abzustimmen. Die Maßnahmen müssen zudem verständlich kommuniziert und die Gründe für regionale Abweichungen erläutert werden. Da gibt es noch viel Luft nach oben“, betonte der Bundesärztekammer-Präsident. Reinhardt bekräftigte, dass jeder Einzelne Verantwortung für die Eindämmung der Pandemie übernehmen müsse: „In der aktuellen...
BÄK-Podcast "Sprechende... 09.10.2020

Impfen - eine Erfolgsgeschichte

Berlin - Keine Errungenschaft der modernen Medizin steht so heftig in der Kritik wie die Impfung. Gerade im Internet verbreiten sich Fehlinformationen und Verschwörungstheorien darüber rasant. In der aktuellen Folge des Podcasts "Sprechende Medizin" geht es um die beispiellose Erfolgsgeschichte des Impfens und über viele Vorurteile dagegen. Und um einen Impfstoff, der sehnlich erwartet wird: Den gegen COVID-19. Noch steht er nicht zur Verfügung. Trotzdem hilft Impfen schon jetzt im Kampf gegen Corona, denn in diesen Tagen beginnt die Grippe-Saison. Jeder Einzelne kann in der Corona-Pandemie mit einer Grippeschutzimpfung dabei helfen, eine Überlastung der Arztpraxen zu vermeiden, sagt BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt. Jungen Menschen rät er insbesondere dann zur Grippeschutzimpfungen, wenn sie zu einer Risikogruppe gehören, also beispielsweise unter Diabetes, Asthma oder einer Erkrankung des Immunsystems leiden....
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat sich für die konsequente Durchsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen ausgesprochen. „Ich bin kein Freund übermäßiger Kontrollen. Aber wer unter Missachtung der Infektionsschutzauflagen rücksichtslos und im großen Stil Party macht, steigert die Wahrscheinlichkeit für weitere Einschränkungen unseres gesellschaftlichen Miteinanders“, sagte Reinhardt der Rheinischen Post (08.10.2020). In Pandemie-Zeiten müsse mit Umsicht und Rücksicht auf andere gefeiert werden. „Wenn die Einsicht in diese Notwendigkeit fehlt, müssen die Behörden nicht nur eingreifen, sie müssen konsequent durchgreifen“, so der BÄK-Präsident.
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat gefordert, illegale Partys konsequent zu unterbinden und Verstöße gegen Infektionsschutzmaßnahmen zu ahnden. „Jeder trägt die Verantwortung dafür, einen erneuten Lockdown der Wirtschaft, Schulschließungen und andere Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens zu verhindern“, sagte Reinhardt im Interview mit der Passauer Neuen Presse (07.10.2020). Die Infektionsdynamik vom Frühjahr sei zwar noch längst nicht erreicht. Dennoch müssten die steigenden Infektionszahlen sehr ernst genommen werden. „Wenn wir Infektionscluster konsequent isolieren und Infektionsketten schnell unterbrechen, bleibt die Situation unter Kontrolle“, so Reinhardt. Reinhardt zufolge sollte jeder das eigene Verhalten kritisch hinterfragen: „Wenn wir an den richtigen Stellen Verzicht üben, bleiben uns sehr wahrscheinlich die wirklich schmerzhaften Einschränkungen erspart.“ ...