News-Archiv

Hier finden Sie die News aus den letzten Jahren.

Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat die Anti-Corona-Demonstrationen in Berlin am Wochenende als verantwortungslos kritisiert. Offenbar würden viele sinnvolle und vernünftige Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie von einem Teil der Bevölkerung nicht mehr akzeptiert, sagte Reinhardt in einem Interview mit dem Norddeutschen Rundfunk (02.08.2020). Forderungen aus der Politik nach härteren Strafen bei Verstößen gegen Corona-Regelungen will sich der BÄK-Präsident deshalb aber nicht anschließen. „Besser als Zwang und Sanktionen sind auf jeden Fall Einsicht und Freiwilligkeit.“ Reinhardt empfahl, durch kontinuierliche Aufklärung und Information der Bevölkerung für mehr Akzeptanz zu sorgen. Er sprach sich außerdem für zielgenaue Eindämmungsstrategien aus. „Das heißt zum Beispiel, dass man bei vermehrten Infektionen nicht einfach einen ganzen Landstrich in den Lockdown versetzt, sondern sich auf die...
Berlin - Eine „konzertierte Aktion“ zur Stärkung der Gesundheitsämter fordert Bundesärztekammer-Vizepräsidentin Dr. Heidrun Gitter. „Die Arbeitsbedingungen müssen attraktiver, die Vergütung konkurrenzfähiger und der Arbeitsplatz moderner werden“, sagte Gitter in einem Interview mit der Zeitung „DIE WELT“ (01.08.2020). Langfristig seien die Behörden nicht in der Lage, die hochgradig personalintensive Kontaktnachverfolgung zu stemmen, wie Umfragen zur Personalsituation zeigten. „Wir dürfen uns bei den Gesundheitsämtern nicht weiter von Notlösung zu Notlösung hangeln“, kritisierte Gitter.
Berlin - Ehrliche, verständliche und hintergründige Gespräche rund um das Thema Gesundheit – das verspricht der neue Podcast „Sprechende Medizin“ der Bundesärztekammer. Gelegenheitspatient Daniel Finger, nebenbei auch Moderator und Wissenschaftsjournalist, stellt die Fragen. Dr. Klaus Reinhardt, Hausarzt und Präsident der Bundesärztekammer, antwortet. Alle 14 Tage sprechen die beiden über Ärzte und Patienten, Medizin und Politik, Leiden und Linderung, Forschung und Fortschritt. Am 31. Juli geht es im Premieren-Podcast unter anderem um die Frage, warum ökonomisches Denken auch in der Gesundheitsversorgung seinen Platz hat, die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens aber das Patientenwohl gefährdet. „Medizin ist nicht der Versuch, einen Maximalerlös zu produzieren“, stellt Reinhardt klar. Ganz im Gegenteil: Die Renditeerwartungen von Investoren gefährdeten das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis. Pünktlich zum...
Berlin - „Aus ärztlicher Sicht ist es wünschenswert und vernünftig, dass sich alle Reiserückkehrer aus Risikoländern testen lassen sollen.“ Das sagte Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), zu der bundesweiten Testpflicht für Urlaubsrückkehrer aus Risikogebieten, die nächste Woche in Kraft treten soll. Ob eine solche Verpflichtung rechtlich zulässig sei, müssten Juristen prüfen. „Natürlich gibt es bei den Tests angesichts der Inkubationszeit Unsicherheiten. Aber selbst wenn wir nur einen Teil der infizierten Rückkehrer entdecken, wäre das sinnvoll und ein Erfolg“, so Reinhardt im Interview mit der Passauer Neuen Presse (28.7.2020). Zwar halte er eine Reihentestung der gesamten Bevölkerung für unsinnig. Für Reiserückkehrer sei die Testung aber wichtig. „Und wer aus einem Hotspot wie dem Wolfgangsee zurückkehrt, sollte sich auf jeden Fall testen lassen. Jeder muss für sich und andere Verantwortung...
Berlin - Für eine Rückkehr zum normalen Schulbetrieb im kommenden Schuljahr hat sich Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt ausgesprochen. „Bevor wir etwa große Sportveranstaltungen wieder zulassen, müssen wir es den Kindern ermöglichen, wieder ganz normal zur Schule zu gehen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (28.07.2020). Bei niedrigen Infektionszahlen hielte er es für verantwortungslos, Schulen geschlossen zu halten, so Reinhardt. Ohne ausreichend Unterricht über einen längeren Zeitraum drohten „enorme Folgeprobleme, etwa in Bezug auf die körperliche und psychische Entwicklung.“ Um das Infektionsrisiko in den Schulen zu vermindern, schlug Reinhardt eine Reihe von pragmatischen Lösungen vor: möglichst großen Abstand, regelmäßiges und ausreichendes Lüften oder geteilten Unterricht am Vor- und Nachmittag – selbst wenn das Mehrarbeit für die Lehrer bedeute.
Berlin - Seit einem Jahr können sich Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenhäuser und weitere Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche unter Voraussetzung des Paragrafen 218a durchführen, auf eine öffentliche Liste der Bundesärztekammer (BÄK) aufnehmen lassen. In ihrer Zwischenbilanz im Deutschen Ärzteblatt fordert BÄK-Vizepräsidentin Dr. Heidrun Gitter den Gesetzgeber auf, Ärztinnen und Ärzte besser vor aggressiven Abtreibungsgegnern zu schützen. „Frauen müssen in allen Belangen rund um einen Schwangerschaftsabbruch unterstützt werden“, so Gitter. „Wer den Frauen diese Möglichkeit anbietet, der darf nicht angefeindet oder in eine Schmuddelecke gestellt werden.“
Berlin - Zur Empfehlung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern, Rückkehrer aus Risikogebieten auf Corona zu testen, erklärt Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer: "Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Der aktuelle, erneute Anstieg der Infektionszahlen in vielen europäischen Ländern zeigt, wie schnell auch bei uns die Pandemie wieder aufflammen kann. Darauf müssen wir uns vorbereiten. Testzentren an Flughäfen können helfen, eine zweite Corona-Welle nach den Sommerferien zu verhindern. Jeder, der aus einem Corona-Hotspot zurückkommt, sollte sich testen lassen. Auch wenn das nur eine Momentaufnahme ist, wir müssen die Infektionsketten so früh wie möglich unterbrechen."
Berlin - „Eine der zentralen Lehren der Corona-Pandemie ist die wesentliche Bedeutung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes für den Schutz der Bevölkerung. Dabei hat sich gezeigt, dass die Gesundheitsämter technisch und personell zwingend besser ausgestattet werden müssen“, erklärt Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt anlässlich der Veröffentlichung des BÄK-Positionspapiers „Lehren aus der Corona-Pandemie: Dauerhafte Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes dringend erforderlich“. In einem Schreiben an den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Gesundheitsminister der Länder und die Mitglieder des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestags begrüßte Reinhardt gleichzeitig den von der Bundesregierung angekündigten Pakt für den Öffentlichen Gesundheitsdienst. „Dringend erforderlich ist angesichts der erschreckend schlechten personellen Situation des ÖGD insbesondere die Gewinnung ärztlichen...
Berlin - Zu besonderer Vorsicht auf Urlaubsreisen hat Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), gemahnt. „Es gelten auch im Urlaub die Abstands- und Hygieneregeln. Das ist wichtig, sehr wichtig“, sagte Reinhardt im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. „Völlig unverständlich“ sei für ihn das Verhalten einiger Urlauber auf Mallorca. „Party in der Pandemie – das ist schlicht unverantwortlich. Es gibt keine Corona-freie Zone, auch nicht am Ballermann. Wenn wir solche Zusammenkünfte nicht schnell und wirksam unterbinden, dann schnellen die Infektionszahlen wieder nach oben. Soviel sollten wir eigentlich aus der ersten Welle gelernt haben“, warnte Reinhardt. Verantwortungsvolles Handeln sei gerade zum Schutz Älterer und Vorerkrankter notwendig, die durch Covid-19 besonders gefährdet sind. „Die Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, ist doch nicht zu viel verlangt. Man muss jetzt auch nicht in der Disco...
Berlin - Zu der Ankündigung des Bundeswirtschaftsministeriums, die Produktion von Schutzausrüstung für medizinisches Personal in Deutschland finanziell zu fördern, erklärt die Vize-Präsidentin der Bundesärztekammer, Dr. Ellen Lundershausen: „Es darf nie wieder vorkommen, dass in einer Pandemie der Schutz von Ärzten und Patienten von in Fernost gefertigten Cent-Artikel abhängt. Wir müssen jetzt die Zeit nutzen, um Produktionskapazitäten für Schutzausrüstung in Deutschland und Europa aufzubauen. Die Ankündigung des Bundeswirtschaftsministeriums, die Produktion von medizinischen Schutzmasken in Deutschland finanziell zu fördern, ist daher eine richtige politische Entscheidung. Nach Umfragen ist Ärzten und ihren Mitarbeiten im Schutzmasken-Chaos der ersten Infektionswelle massenhaft mangelhafte und auch falsch deklarierte Schutzkleidung zugeteilt worden. Solche Mängel sind keine Petitesse, sie bedeuten für Ärzte und...