News-Archiv

Hier finden Sie die News aus den letzten Jahren.

Durban, 09.10.2014 Der Weltärztebund hat sich auf seiner Generalversammlung in Durban intensiv mit der Ebola-Epidemie beschäftigt. Unter anderem ruft der Weltärztebund die internationale Gemeinschaft auf, über die Vereinten Nationen und ihre Organisationen umgehend dringend benötigte Schutzausstattungsmittel zur Verfügung zu stellen, um das Risiko einer Infektion für Helfer zu vermindern. Vor Ort müsse die öffentliche Kommunikation über grundlegende Methoden der  Infektionskontrolle verbessert werden. Zudem fordert der Weltärztebund alle Staaten auf, die Infektionskontrollmechanismen und auch die Rückverfolgungsmöglichkeiten von Infektionen zu stärken. Resolution des Weltärztebundes
Stand: 05.12.2014 Das Robert Koch-Institut (RKI) stellt auf seiner Internetseite umfangreiches Informationsmaterial zu Ebola bereit. Auf der Internetseite finden sich unter anderem Antworten auf häufig gestellte Fragen, Informationen zu den Ebola-Fällen in den USA und Spanien sowie Hinweise zum Umgang mit Ebola-Verdachtsfällen. Desweiteren informiert das RKI über Diagnostik und Umgang mit Probenmaterial, Prävention und Bekämpfungsmaßnahmen sowie Therapie und Forschung auf diesem Gebiet. Zur Bekämpfung der Epidemie vor Ort hatten das Bundesgesundheitsministerium, das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Bundesärztekammer Ärzte und andere Gesundheitsberufe um Unterstützung aufgerufen. Die Bundesärztekammer hatte die Ärztekammern auf Landesebene sowie die Medizinisch-Wissenschaftlichen Fachgesellschaften gebeten, sich im Rahmen der humanitären Hilfe zu engagieren und in Ihren Zuständigkeitsbereichen einen entsprechenden Aufruf an...
Berlin, 06.10.2014 Der Präsidenten der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat seine Forderung nach einem Verbot der organisierten Sterbehilfe in Deutschland bekräftigt. Bedarf an weiteren rechtlichen Regelungen für die Sterbehilfe sieht er nicht. Ein gutes Verhältnis zwischen Patient und Arzt sowie Schmerztherapie, palliative Sedierung und nicht zuletzt eine gute Hospizarbeit sorgten dafür, dass "in diesem Land das Problem lange nicht so groß ist, wie manche Menschen das darstellen", sagte er in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner" zum Thema „Tod auf Rezept: Wird Sterbehilfe erlaubt?“ (02.10.2014). Die Politik dürfe das Kind nicht mit dem Bade ausschütten und müsse in allererster Linie dafür sorgen, dass die "Todesengel" diverser Sterbehilfevereine nicht mehr für ihre Tätigkeit werben dürfen. Forderungen nach professioneller Hilfe beim Sterben führten dazu, dass die Abgrenzung von Sterbehilfe und Tötung...
Frankfurt am Main, 01.10.2014 Jährlich werden rund 80 Menschen in Hessen nach ihrem Tod zu Organspendern, bundesweit sind es über 800. Wenn es keinen bekannten oder dokumentierten Entschluss des Verstorbenen zur Organspende gibt, ist die Unterstützung durch die Angehörigen von besonderer Bedeutung. Denn meist sind es sie, die den mutmaßlichen Willen des Verstorbenen kennen. Im Zweifelsfall können die Angehörigen die Entscheidung zur Organspende nach ihren eigenen Wertvorstellungen treffen. „Dabei denken sie in einem Moment tiefer Trauer daran, anderen Menschen zu helfen. Für diesen Ausdruck der Solidarität gebührt den Organspendern und ihren Angehörigen Dank und Anerkennung“, sagte Dr. jur. Stephan Hölz, Leiter der Abteilung Gesundheit des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. „Die öffentliche Wertschätzung für Organspender und ihre Familien muss in unserer Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit...