News-Archiv

Hier finden Sie die News aus den letzten Jahren.

Berlin - Alle Beschäftigten im Gesundheitswesen arbeiten mit großem Engagement daran, die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu bewältigen. In der aktuellen Phase müssen die Kliniken weiter entlastet und möglichst viele Patienten im ambulanten Bereich versorgt werden. Dafür kommen in vielen Praxen neben den Ärzten auch die Medizinischen Fachangestellten (MFA) an ihre Belastungsgrenzen. „Ohne Medizinische Fachangestellte wäre die ambulante Versorgung nicht vorstellbar. Das gilt generell, aber in diesen Krisenzeiten in ganz besonderem Maße“, betonte Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt. Aufgrund des gegenwärtig erhöhten Ansteckungsrisikos für Beschäftigte in Arztpraxen forderte Reinhardt die Politik auf, der Beschaffung von Schutzausrüstung weiter höchste Priorität einzuräumen. An Bund und Länder richtete der BÄK-Präsident die Forderung, einen Hilfsfonds für Ärzte und MFA einzurichten, die in Ausübung ihres...
Berlin - Warum kommt Deutschland bisher im Vergleich zu Ländern wie England, Italien oder Frankreich gut durch die Corona-Krise? Für Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, ist die fast flächendeckende hausärztliche Struktur ein entscheidender Grund dafür. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (26.04.2020) sagte Reinhardt: „Je besser chronisch Kranke in Normalzeiten behandelt werden, desto eher überstehen sie Infektionskrankheiten wie diese. Auch unser Umgang mit mehrfach erkrankten Hochbetagten ist vorbildlich.“ In anderen Ländern bleibe Ärzten oft nichts anderes übrig, als solche Patienten in Kliniken einzuweisen. Das sei zu bedenken, falls Praxen und Kliniken aufgrund des Patientenrückgangs trotz Rettungsschirm wirtschaftliche Hilfe benötigten.   Reinhardt begrüßte die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses, die telefonische Krankschreibung bei Atemwegserkrankungen...
Berlin - Viele wichtige Maßnahmen zur richtigen Zeit. Die Bundesärztekammer (BÄK) unterstützt den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf für ein zweites Bevölkerungsschutzgesetz in wesentlichen Teilen. Auch mit Blick auf vorangegangene Gesetzesinitiativen zur Bekämpfung der Corona-Krise hob die BÄK die Bereitschaft des Gesetzgebers hervor, innerhalb kürzester Zeit Regelungen zu schaffen, mit denen die Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens sichergestellt werden kann. In dem vor wenigen Tagen vorgelegten Gesetzentwurf sind zahlreiche Regelungen enthalten, die das Ende März verabschiedete Bevölkerungsschutzgesetz ergänzen sollen. In die richtige Richtung geht aus Sicht der Ärzteschaft insbesondere die vorgesehene Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Wichtig sei vor allem die geplante Verbesserung der technischen Ausstattung der Gesundheitsämter sowie der flächendeckende Anschluss an das elektronische...
Berlin - Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, hat die schrittweise Öffnung der Schulen begrüßt. „Sie müssen sich aber gut vorbereiten, damit Schüler und Lehrer nicht unnötig gefährdet werden", betonte Reinhardt in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse (21.04.2020). Dazu seien Reinigungspläne anzupassen, es müsse ausreichend Seife für die Handhygiene vorhanden sein und die Abläufe müssten so organisiert sein, dass ausreichend Abstand gehalten werden kann. "Einfach nur zu fordern, dass die Schulen und Kitas geöffnet werden müssen, ist nicht genug." Zuvor hatte der BÄK-Präsident in einem Interview mit der Neuen Westfälischen (20.04.2020) dafür plädiert, Wiedereinstiegskonzepte auch für Schüler unterer Klassen und für Kita-Kinder zu entwickeln. Zwar könne man von älteren Kindern deutlich mehr Rücksicht erwarten, so Reinhardt. „Doch auch bei den kleineren Kindern, die ja noch nicht über...
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat sich positiv zur Krisenpolitik von Bund und Ländern in der Corona-Pandemie geäußert. „Die beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens waren richtig und werden von den Menschen akzeptiert“, sagte Reinhardt im Interview mit der Rheinischen Post (17.04.2020). Die jüngsten Beschlüsse aus der letzten Woche gäben den Bürgern eine Perspektive für eine schrittweise Normalisierung der Lage. Dies sei gut und richtig. In der "Bild"-Zeitung (17.04.2020) wurde mit Blick auf das Interview in der Rheinischen Post behauptet, Reinhardt verliere die Geduld mit der Bundesregierung und mache ihr wegen zu zögerlicher Lockerungen des öffentlichen Lebens „schwere Vorwürfe“. Das ist nicht der Fall. Vielmehr hat der Bundesärztekammer-Präsident in dem Interview begrüßt, dass sich in dem Beschluss von Bund und Ländern einige konkrete Daten für die Öffnung bestimmter...