News-Archiv

Hier finden Sie die News aus den letzten Jahren.

Im Nachgang des virtuell durchgeführten 124. Deutschen Ärztetages wurde Dr. Regine Held zum weiteren Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer (BÄK) gewählt. Die 64-jährige niedergelassene HNO-Ärztin setzte sich mit 112 von 223 gültigen Stimmen gegen ihre Mitbewerber für das Amt durch. „Folgende Voraussetzungen müssen dringend geschaffen werden: familienfreundliche Arbeitsbedingungen, strukturierte Weiterbildung auch in Teilzeit sowie eine konstruktiv wie gleichwohl kritisch begleitete Digitalisierung – dafür werde ich mich einsetzen. Dadurch bleibt unser Beruf attraktiv für den benötigten Nachwuchs und zukunftsfähig“, betonte Held nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses.
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt appelliert dringend an Bund und Länder, den Sommer zu nutzen, um sich auf eine mögliche vierte Welle in der Corona-Pandemie vorzubereiten beziehungsweise zu verhindern. Vor allem müsse sichergestellt sein, dass das neue Schuljahr mit einem geregelten Schulbetrieb begonnen werden könne. „Kinder und Jugendliche brauchen für ihre gesunde Entwicklung einen geregelten Schulalltag mit sozialen Kontakten. Deshalb müssen jetzt, noch in den Sommerferien, belastbare Hygienekonzepte für die Schulen erarbeitet werden. Das sind wir unseren Kindern schuldig. Eine Sommerpause, wie im letzten Jahr, darf es nicht noch einmal geben“, so der Bundesärztekammer-Präsident.   „Es ist zwar gut, dass die Bundesregierung ein Förderprogramm für raumlufttechnische Frischluftanlagen für Schulen aufgelegt hat. Jetzt müssen die Länder aber auch gewährleisten, dass die notwendigen Umbauten bis...
Für die Empfängerinnen und Empfänger von Blut und Blutprodukten ist ein hohes Sicherheitsniveau zu gewährleisten. Seit Inkrafttreten des Transfusionsgesetzes im Juli 1998 wurden insbesondere mit der Richtlinie 2004/33/EG auf europäischer Ebene zunehmend differenzierte Regelungen für die Spenderauswahl erlassen. Gerade mit Blick auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Rechtssache C528/13 Léger kommt der Erfassung der nationalen epidemiologischen Daten bezüglich der Blutspende von Personen mit sexuellem Risikoverhalten und der Bewertung dieser Daten auf nationaler Ebene eine zentrale Bedeutung zu.   Vor diesem Hintergrund hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe aus Vertretern des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI), des Robert Koch-Institutes (RKI), des Arbeitskreises Blut (AK Blut) gemäß § 24 Transfusionsgesetz und des Ständigen Arbeitskreises Richtlinien Hämotherapie des...
Die Bundesärztekammer hat ihren bisherigen Informationsdienst BÄKground als digitalen Newsletter neu konzipiert. Mit dem neuen Newsletter informieren wir – wie gewohnt – über berufspolitische und medizinisch-ethische Themen. Als zusätzlichen Leser-Service beinhalten die Texte nun weiterführende Links sowie direkte Verknüpfungen zu Videos und Podcasts.
Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat für einen geregelten Schulbetrieb nach den Sommerferien plädiert. Angesichts der aktuellen Inzidenzzahlen sei das sogar ein Muss – allerdings unter der Maßgabe, dass die Hygienemaßnahmen weiter eingehalten werden, sagte er in einem Interview mit dem NDR (22.06.2021).
Aus Sicht von Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt muss trotz der Corona-Pandemie derzeit nicht per se auf Urlaubsreisen verzichtet werden. Für viele Menschen sei der Urlaub nach den Belastungen der letzten Monate wichtig für das seelische Gleichgewicht. „Notwendig ist aber die Einhaltung der Hygieneregeln auch im Urlaubsort“, sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (22.06.2021). Von Urlaubsreisen in Regionen, die besonders von der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus betroffen sind, riet er ab.
Wie verändert die Digitalisierung die gesundheitliche Versorgung von Patientinnen und Patienten? Welche neuen Anforderungen stellt sie an die Gesundheitsfachberufe? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die 33. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen auf ihrer Jahrestagung am 18. Juni 2021 in Berlin. „Die Digitalisierung des Gesundheitssystems bringt einschneidende Veränderungen mit sich. Das gilt auch mit Blick auf die Kooperation zwischen den Gesundheitsfachberufen“, sagte Dr. Ellen Lundershausen, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Vorsitzende der Fachberufekonferenz.
Berlin - Zur Diskussion über die Zunahme der sogenannten Delta-Variante des Corona-Virus in Deutschland erklärt Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt: „Angesichts der auch in Deutschland zu beobachtenden Verbreitung der sogenannten Delta-Variante des Corona-Virus appelliere ich dringend an die erwachsene Bevölkerung, alle Impfangebote wahrzunehmen. Vor allem sollten alle Erstgeimpften auch die erforderlichen Zweitimpfungen fristgerecht vornehmen lassen. Aktuelle Studien zeigen, dass der Impfschutz gegen die Delta-Variante bei nur einmaliger Impfung um 17 Prozent geringer ausfallen könnte als gegen die bisherige Alpha-Mutante. Eine möglichst hohe Impfquote verlangsamt die weitere Ausbreitung dieser Variante und reduziert auch das Ansteckungsrisiko für Kinder deutlich. Noch ist der Anteil der Delta-Variante unter den Neuinfektionen in Deutschland gering. Er hat sich aber binnen einer Woche auf rund sechs...
Die Bundesärztekammer (BÄK) befürwortet grundsätzlich das Vorhaben der Bundesregierung, die infektionsschutzrechtlichen, medizinprodukte- und arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen an Corona-Testzentren zu konkretisieren. Zugleich kritisiert sie jedoch, dass die Gewährleistung der nunmehr vorgegebenen Verpflichtung zur Einhaltung dieser Anforderungen insbesondere auch sogenannten weiteren Anbietern obliegen soll, die aufgrund ihres Tätigkeitsspektrums bzw. ihrer originären Ausbildung keine medizinischen Kenntnisse besitzen.
Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hält nach wie vor die Aufhebung der Impfpriorisierung für eine richtige Entscheidung, um die Impfkampagne deutlich zu beschleunigen – vorausgesetzt, es werde endlich genügend Impfstoffe beschafft. „Der Bedarf übersteigt die zur Verfügung stehenden Kapazitäten deutlich. Wenn wir Termine verschieben müssen, weil Lieferungen ausbleiben, führt das zu Frust bei den Patienten. Und diesen Frust bekommt als Erstes das Praxispersonal zu spüren. Daran muss sich schnell etwas ändern», sagte er der Rheinischen Post (09.06.2021).