BÄKground21.06.2018

Neue Ausgabe des BÄK-Informationsdienstes BÄKground

Beschlüsse sind nur etwas Wert, wenn sie auch umgesetzt werden“, stellt Prof. Dr. Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, im Interview in der aktuellen Ausgabe des BÄKground fest. Konkret bezieht er sich damit auf den 121. Deutschen Ärztetag. Das Ärzteparlament hat in Erfurt eine Reihe von Entscheidungen mit großer Tragweite gefällt. So ebnete es den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung. In Zukunft werden Ärzte ihre Patienten im Einzelfall auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt beraten und behandeln können. Damit schafft die Ärzteschaft die Voraussetzung dafür, den Digitalisierungsprozess der Medizin selbst zu gestalten – wobei der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient weiterhin der Goldstandard ärztlichen Handelns bleiben wird.

Einen Beratungsschwerpunkt bildeten die psychischen und psychosomatischen Erkrankungen. Etwa ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland ist inzwischen jedes Jahr von ihnen betroffen. In Anbetracht der steigenden Erkrankungszahlen riefen die Abgeordneten Politik und Selbstverwaltung zu einem stärkeren Einsatz für die Betroffenen auf. Sie warnten eindringlich davor, das Versorgungsmodell mit ärztlichen und nicht-ärztlichen Angeboten im Rahmen der Novellierung des Psychotherapeutengesetzes aufzuspalten.

Mit großer Mehrheit verabschiedete das Ärzteparlament die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung. Damit fand ein Reformprozess seinen Abschluss, der im Jahr 2012 auf dem 115. Deutschen Ärztetag in Nürnberg angestoßen worden war. Die Reform trägt den dramatischen Veränderungen in der Versorgungslandschaft und dem rasanten medizinisch-technischen Fortschritt Rechnung. „Die Kernfrage lautet nun nicht mehr, wie oft und in welcher Zeit wurden Inhalte erbracht, sondern wie und in welcher Form werden Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erworben“, erläuterte Dr. Franz Bartmann, der als Vorsitzender der Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer das Mammut-Projekt maßgeblich vorangetrieben hat.

BÄKground Juni 2018 [PDF]