Pressemitteilungen

Berlin, 12.11.2013 Auf zwei Seiten informiert die neu erschienene Kurzinformation „Sarkoidose – Was Sie darüber wissen sollten“ über Krankheitszeichen, Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Patienten finden hier wichtige Fakten und praktische Tipps zum besseren Umgang mit der Erkrankung. Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) entwickelt im Auftrag von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Bundesärztekammer (BÄK) Kurzinformationen für Patienten. In einem Kooperationsprojekt erstellt das ÄZQ gemeinsam mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. zehn Kurzinformationen für Patienten zu ausgewählten seltenen Erkrankungen, um die Aufmerksamkeit für dieses Thema zu erhöhen. Die Sarkoidose ist eine Erkrankung des gesamten Körpers. Etwa vier von 10000 Menschen sind betroffen. Als Zeichen einer Entzündung bilden sich kleine Bindegewebsknötchen, sogenannte Granulome. Diese...
Berlin, 15.11.2013 Auch wenn die Mitschuld der Ärzte an den Verbrechen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte wissenschaftlich untersucht  wurde, ist die Rolle der Ärzteschaft im Dritten Reich bei weitem noch nicht ausreichend aufgearbeitet worden. Deshalb verleihen die Bundesärztekammer (BÄK), die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und das Bundesgesundheitsministerium (BMG) nunmehr zum vierten Mal den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Forschungspreis für wissenschaftliche Arbeiten zur Geschichte der Ärzte während der NS-Diktatur. Die Jury, die sich aus Vertretern des Zentralrats der Juden in Deutschland, des Bundesverbandes Jüdischer Ärzte und Psychologen in Deutschland, der BÄK und der KBV sowie einem vom BMG benannten Vertreter zusammensetzt, vergab zwei Hauptpreise und zwei Sonderpreise. Sie würdigte ausdrücklich die ausgezeichnete Qualität der eingereichten...
Berlin, 11.11.2013 Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat die Pläne von Union und SPD für eine Vier-Wochen-Frist bei der Vergabe von Facharztterminen kritisiert: „Analysen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zeigen, dass das Problem vermeidlich überlanger Wartezeiten in den Praxen geringer ist als es von manchen gemacht wird. Ein Patient, der wirklich schwer erkrankt ist, bekommt in der Regel über seinen Hausarzt schnell einen Termin bei einem Facharzt." Problematisch ist aus Sicht des BÄK-Präsidenten, Patienten, die innerhalb der vorgegebenen Frist keinen Facharzttermin erhalten, in Kliniken zu überweisen.  „Kann man wirklich die Kassenärztlichen Vereinigungen dafür bestrafen, dass sie den Ärztemangel verwalten? Kann man die Ärzte dafür bestrafen, dass sie volle Wartezimmer haben?“ Zudem wies er auf die angespannte Personalsituation in den Kliniken hin: „Fast 6000...
Berlin, 08.11.2013 Die Verhandlungen zwischen Bundesärztekammer (BÄK) und dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) über eine neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sind auf einem guten Weg. Gegenüber der Ärzte Zeitung  (08.11.2013) betonte BÄK-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, er sei zuversichtlich, dass die Rahmenvereinbarung zur Novelle in Kürze geschlossen wird. „Ich bin optimistisch, dass auf dieser Basis die Detailverhandlungen, so auch zum Paragrafenteil, im nächsten Jahr abgeschlossen werden könnten." Sobald das neue Konzept vorliegt, sieht Montgomery Bund und Länder am Zug, die Novelle rasch umzusetzen. Die geltende GOÄ stammt in wesentlichen Teilen (operative Kapitel, fast alle konservativen Kapitel) aus dem Jahr 1982. "Die GOÄ muss verständlicher, transparenter und in ihrer Anwendung besser nachvollziehbar werden und sie muss auch künftig ihre Schutzfunktion, wie in § 11 Bundesärzteordnung...
Berlin, 08.11.2013 „Die Menschen werden älter und kränker, aber durch Klinikschließungen ist noch niemand gesünder geworden.“ Das sagte Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery in der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (08.11.2013) mit Blick auf Diskussionen in der Koalitionsarbeitsgruppe Gesundheit über eine Ausdünnung der Krankenhauslandschaft. Voraussetzung für eine patientenorientierte Krankenhauspolitik müsse immer eine umfassende und klare Analyse des Behandlungsbedarfs sein. Sonst drohten massive Einschnitte bei der flächendeckenden wohnortnahen Versorgung der Patientinnen und Patienten. Montgomery sieht die Landesregierungen in der Bringschuld. Die Länder seien verantwortlich für die stationäre Versorgung der Menschen und sollten dies auch bleiben. „Das nimmt die Bundesländer aber auch in die Pflicht, zur finanziellen Entlastung der Krankenhäuser ihren Beitrag zu leisten und endlich in vollem...
Berlin, 04.11.2013 Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery glaubt nicht, dass das SPD-Konzept einer Bürgerversicherung mit CDU und CSU verhandelbar ist. „Ich sehe keinen Grund an den bisherigen klaren Bekenntnissen der Union zum dualen Krankenversicherungssystem  zu zweifeln“, sagte er am Freitag in Berlin. Gleichwohl sieht der Ärzte-Präsident Änderungsbedarf bei der PKV. So könne es nicht sein, dass manche PKV-Tarife das Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenversicherung unterschritten. Zudem müsse gewährleistet werden, dass PKV-Versicherte ihre Alterungsrückstellungen bei einem Wechsel innerhalb des PKV-Systems mitnehmen dürften. Montgomery mahnte Strukturreformen im stationären Sektor an. Tariflohnsteigerungen als auch die Personalentwicklungskosten müssten in den Fallpauschalen berücksichtigt werden. Im Kern sei das DRG-System jedoch vernünftig. Das Problem seien die Rahmenbedingungen der...
Berlin, 04.11.2013 Politisches Statement der Spitzenorganisationen der Leistungserbringer zur Telematik [PDF] Der Auf- und Ausbau einer leistungsfähigen Telematikinfrastruktur (TI) zur Verbesserung von Qualität, Wirtschaftlichkeit und Transparenz im deutschen Gesundheitswesen kann nur gelingen, wenn ein unmittelbarer medizinischer Mehrwert für Patienten und Leistungserbringer geschaffen wird. Die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer sowie der Spitzenverband Bund der Krankenkassen nehmen die ihnen vom Gesetzgeber übertragene Aufgabe durch die gematik wahr. Sie treibt die Schaffung der TI als kompetenter und effizienter Dienstleister ihrer Gesellschafter voran. Aufgabe der Politik ist es, für gesetzliche Rahmenbedingungen zu sorgen, die eine transparente und diskriminierungsfreie Nutzung der Telematikinfrastruktur garantieren. Sie beschränkt sich im Rahmen der Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für...
Pressemitteilung der... 21.10.2013

Weltärztebund: Homosexualität ist keine Krankheit

Fortaleza/Berlin, 22.10.2013 „Homosexualität ist keine Erkrankung und bedarf deshalb keinerlei Heilung. Direkte und indirekte Diskriminierung und Stigmatisierung von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung sind allerdings häufige Ursachen für negative psychische und physische Erkrankungen.“ So fasste der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, eine entsprechende Stellungnahme der 64. Generalversammlung des Weltärztebundes im brasilianischen Fortaleza zusammen. Darin lehnten die Delegierten des Weltärztebundes sogenannte Reparations- beziehungsweise Konversionstherapien strikt ab. Diese seien nicht nur unwirksam, sie könnten sich sogar negativ auf die Gesundheit auswirken. „Eine große Mehrheit unserer internationalen Kolleginnen und Kollegen stimmten zu, dass diese Erklärung längst überfällig war“, betonte Montgomery. Das Papier wurde von der Bundesärztekammer in enger Zusammenarbeit...
Pressemitteilung der... 20.10.2013

Studienteilnehmer besser vor Gefahren schützen

Fortaleza/Berlin - 21.10.2013 „Wir wollen Teilnehmer von medizinischen Studien besser vor möglichen Gefahren schützen und ihnen im Schadensfall leichter zu ihrem Recht verhelfen.“ Das sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, nach Verabschiedung der revidierten Version der Deklaration von Helsinki durch die 64. Generalversammlung des Weltärztebundes am 19. Oktober im brasilianischen Fortaleza. „Die Deklaration definiert einen besseren Schutz, insbesondere für vulnerable Gruppen, fordert präzisere und spezifischere Anforderungen für Maßnahmen nach Abschluss einer Studie und zieht erstmalig den Aspekt von Kompensationen für Geschädigte mit ein“, berichtete Montgomery. Neu sei auch die Forderung, dass jede medizinische Studie registriert werden sollte und nicht nur klinische Studien. Die Bundesärztekammer hatte den Vorsitz der internationalen Arbeitsgruppe, die mit der Überarbeitung...
Berlin, 18.10.2013 "Deutschland hat Mitverantwortung dafür, dass eine akzeptable Gesundheitsversorgung der Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen möglich wird." Das sagte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, im Vorfeld des 5. World Health Summit  in Berlin. Die Bundesärztekammer sehe sich in internationaler Verantwortung und teile das Anliegen des World Health Summit, erklärte Montgomery in einem Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt (Heft 42, 2013). Auf dem internationalen Gesundheitskongress, der vom 20. bis 22. Oktober in Berlin tagt, diskutieren rund 1.000 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft  die drängendsten Aufgaben der globalen Gesundheitsversorgung und erarbeiten Empfehlungen und  Lösungsansätze. „Die Bundesärztekammer sieht sich in internationaler Verantwortung und teilt das Anliegen des World Health Summit“, sagte der...