Berlin27.01.2021

Berlin: Dr. med. Günther Jonitz legt seine Wahlämter in der Ärztekammer Berlin nieder

Berlin - Nach 26 Jahren in präsidialen Ämtern beendet Jonitz seinen Dienst für die Berliner Ärzteschaft, um einer jüngeren Generation den Weg zu ebnen.

Dr. med. Günther Jonitz tritt zum 1. Februar 2021 vom Amt als Präsident und damit auch als Vorstandsmitglied der Ärztekammer Berlin zurück. Zudem scheidet er aus der Delegiertenversammlung aus. Jonitz war seit 1999 Präsident der Ärztekammer Berlin für die Liste „Marburger Bund“. Zuvor war der Facharzt für Chirurgie von 1995 bis 1999 deren Vizepräsident. Seinen Rücktritt bis spätestens Juni 2021 hatte er auf der Delegiertenversammlung im September 2020 angekündigt. Als Grund für seine Entscheidung gab er an, dass er mit Blick auf die Kammerwahl im Jahr 2023 den Weg für die nachkommende Generation frei machen wolle.

Die Ärztekammer Berlin dankt Günther Jonitz für seine herausragenden Leistungen im Dienste der Berliner Ärztinnen und Ärzte. Der für seine Verdienste um die Patientensicherheit und die evidenzbasierte Medizin mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande Geehrte ist in seinem Wirken stets geleitet von dem Ziel, den Menschen im System in den Mittelpunkt zu stellen. Eine Politik, die auf Werten basiert und die zu Lösungen beiträgt, war seine Mission. Sowohl Patientensicherheit wie auch evidenzbasierte Medizin waren ursprünglich gesundheitspolitisches Neuland und sind inzwischen von Berlin aus etabliert. Patientenversorgung ist erfolgreich, wenn alle Akteure auf Augenhöhe beteiligt sind, ein wertschätzender Umgang miteinander gepflegt und nach lösungsorientierten, praktischen Vorschlägen gestrebt wird.

Medizin ist sinnlos, wenn die Patientinnen und Patienten nichts davon haben. Deshalb war die werteorientierte Versorgung (Value-Based Health Care) während seiner jüngeren Amtszeit der Schwerpunkt in seiner politischen Arbeit, unter anderem mit dem ersten Kongress zu diesem Thema in Deutschland 2016 und zahlreichen Vorträgen im In- und Ausland. Dies auch explizit als Alternative zu einer kommerziell gesteuerten Patientenversorgung.

Auf Initiative von Jonitz ist die Georg-Klemperer-Ehrenmedaille ins Leben gerufen worden. Die Auszeichnung wird seit 2007 jährlich von der Ärztekammer Berlin für besondere Verdienste in der Patientenversorgung Berlins verliehen.

Derzeit werden die Neuwahlen des Präsidenten und die Nachwahl für den Vorstand vorbereitet. Mit einer Neuwahl ist nach derzeitigem Stand in der Delegiertenversammlung im Februar zu rechnen.

 

www.aerztekammer-berlin.de