Hessen25.11.2018

Doppelte Auszeichnung: Prof. Dr. Dr. med. René Gottschalk und Prof. Dr. med. Ursel Heudorf erhalten Ehrenplakette in Silber der Landesärztekammer Hessen

Frankfurt - „Für  Ihren  unermüdlichen  Einsatz und Ihr großes Engagement verdienen Sie unseren  besonderen  Dank“,  wandte sich der hessische Ärztekammerpräsident Dr.  med.  Edgar  Pinkowski  in  seiner Laudatio an Prof. Dr. Dr. med. René Gottschalk  und  Ltd.  Med.-Dir. Prof. Dr. med. Ursel Heudorf. Beide wurden heute  anlässlich  des  Symposiums, das für die  Verabschiedung Heudorfs aus ihrer Position als stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes Frankfurt veranstaltet  wurde,   mit der Ehrenplakette in Silber der Landesärztekammer Hessen geehrt.

Prof.  Dr.  Dr.  med.  René  Gottschalk, geboren 1956 in Frankfurt geboren, studierte   zunächst   Biomedizintechnik   in    Gießen-Friedberg   und  war anschließend  mehrere  Jahre  als  freiberuflicher Diplom-Ingenieur bei der Hoechst  AG  tätig.   1983  nahm  er  das  Medizinstudium  auf,  wurde  1988 approbiert  und  zwei  Jahre  später  promoviert.  Seit 1997 ist  Gottschalk Facharzt  für  Innere  Medizin.  Es  folgten  2001der Facharzt Öffentliches Gesundheitswesen und 2004 die  Zusatzbezeichnung Infektiologie. Er   wechselte   1998   von   der   Universitätsklinik   Frankfurt  in  das Gesundheitsamt  der   Stadt  Frankfurt.  Zunächst  als  Leiter der Abteilung Infektiologie  dort  tätig, übernahm er 2009 die kommissarische Leitung und 2011 die Leitung des Gesundheitsamtes. „Die   Entwicklung   von  Gesundheitskonzepten  für  sozial  benachteiligte Bürgerinnen     und     Bürger     einschließlich     von    Menschen    mit Migrationshintergrund war und ist für Sie von großer Bedeutung“, resümierte Pinkowski  und  verwies   auch  auf  die humanitären Projekte in Afrika, die Gottschalk initiierte, unterstützte und dabei mitwirkte.

Ltd.  Med.-Dir.  Prof.  Dr.  med.  Ursel Heudorf, geboren 1953 in Mannheim, studierte  zunächst  Ökotrophologie in Stuttgart  bevor sie in Frankfurt ihr Medizinstudium absolvierte. Sie erhielt 1982 die Approbation und wurde 1983 Jahr   promoviert.   Seit    1988   ist   sie  Fachärztin  für  Kinder-  und Jugendmedizin.  Sie  wechselte  1990  von  ihrer  Stelle  als Oberärztin am Zentrum   für   Kinderheilkunde   der   Universitätsklinik   Frankfurt  zum Gesundheitsamt Frankfurt. Seit 2011 war sie dort stellvertretende Leiterin.

„Der  Störfall  in  der Hoechst AG am 22. Februar 1993, bei dem 11,8 Tonnen eines chemischen Gemisches in die Umwelt  freigesetzt wurden, war etwas ganz Besonderes  in  Ihrem  langen  und  erfolgreichen  Wirken  im  Öffentlichen Gesundheitsdienst der Stadt Frankfurt“, erinnerte Pinkowski. Seit 1995 ist Heudorf Fachärztin für Öffentliches  Gesundheitswesen. Hygiene im  stationären und ambulanten Bereich wurde zu ihrem Schwerpunktthema. Sie ist  außerdem   Leiterin  der  Kommission des Netzwerkes für Multiresistente Erreger  Rhein-Main  und  Mitglied  der  Kommission   Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert-Koch-Institutes.

Auch  Stadtrat  Stefan  Majer  bedankte sich bei Heudorf und Gottschalk für ihren  Einsatz: „Ich freue mich als Gesundheits- und  Personaldezernent über diese Ehrung der beiden leitenden Mitarbeiter des Gesundheitsamtes und sehe das    als     Bestätigung   für   die   herausragende   Kompetenz   unseres Gesundheitsamtes.“

www.laekh.de