Thüringen07.11.2018

Etablierung einer Ombudsstelle für Probleme in der Weiterbildung bei der Landesärztekammer Thüringen

Zwei Ombudsfrauen und ein Ombudsmann als Ansprechpartner

Jena - Um für junge Kolleginnen und Kollegen bei Problemen in der Weiterbildung unabhängige Unterstützung zu geben, hat der Vorstand der Landesärztekammer beschlossen, eine Ombudsstelle einzurichten. „Uns ist es wichtig“, so die Präsidentin der Landesärztekammer, Dr. Ellen Lundershausen, „dass die Kolleginnen und Kollegen außerhalb ihres Arbeitgebers die Möglichkeit haben, sich mit Fragen und Problemen zu melden sowie Beratung und Unterstützung zu erhalten. Die Vertraulichkeit der Informationen ist selbstverständlich gewährleistet.“

Sollten sich Ärztinnen bzw. Ärzte in Weiterbildung nicht ausreichend unterstützt oder mit Problemen allein gelassen fühlen, kann man sich vertrauensvoll an folgende Kolleginnen und Kollegen wenden:

Claudia Rubisch, Hausärztin in Tiefenort

Dr. Anne Klemm, Gynäkologin in Gera

Prof. Dr. Reinhard Fünfstück, Ärztlicher Direktor im Sophien- und Hufeland-Klinikum in Weimar

Die erste Kontaktaufnahme ist über folgende E-Mail möglich: ombudsstelle@laek-thueringen.de

Darüber hinaus soll die Einrichtung der Ombudsstelle ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der Weiterbildung in Thüringen sein.

www.laek-thueringen.de