Bayern26.10.2018

Für gute Medizin in Bayern

München/Nürnberg - Tätigkeitsbericht 2017/18 der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) Mit dem aktuellen Tätigkeitsbericht (TB) 2017/18 legt die BLÄK Rechenschaft über ihre Tätigkeiten für den Zeitraum 1. Juni 2017 bis 31. Mai 2018 ab. BLÄK-Präsident Dr. Gerald Quitterer erklärt dazu: „Der Tätigkeitsberichtzeigt das immense Arbeitspensum der Bayerischen Landesärztekammer, das ehrenamtliche Mandatsträgerinnen und -träger sowie hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewältigt haben. ‚Wir sind Kammer‘. Dies geschieht im Interesse von Ärztinnen und Ärzten sowie Patientinnen und Patienten, wofür ich allen Beteiligten in Haupt- und Ehrenamt meinen herzlichen Dank ausspreche.“ Die Kammer helfe bei Fragen zur Berufsordnung, Berufsrecht, Qualitätssicherung, GOÄ, Medizinische Assistenzberufe, Meldewesen und natürlich bei Angelegenheiten der ärztlichen Weiter- oder Fortbildung. Auch die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen, die Ärztlichen Stellen  und die Pressestelle stehen für Auskünfte zur Verfügung.

Ärztliche Weiter- und Fortbildung

Zum 31. Mai 2018 lag die Anzahl der Weiterbildungsbefugnisse bei 12.156 (Vorjahr: 11.625). Davon entfallen 3.291 Weiterbildungsbefugnisse auf die ambulante hausärztliche Versorgung zum Facharzt für Allgemeinmedizin. Im Berichtszeitraum gingen bei der BLÄK 3.766 Anträge (Vorjahr: 3.728) auf Anerkennung einer Qualifikation nach der Weiterbildungsordnung (WO) ein. Es entfielen 2.327 Anträge (Vorjahr: 2.311) auf eine Facharzt- bzw. Schwerpunktbezeichnung. Außerdem wurden 1.430 Anträge zur Führung einer Zusatzbezeichnung gestellt (Vorjahr: 1.329).

Die BLÄK bietet derzeit 33 verschiedene eigene Fortbildungsseminare zu unterschiedlichen Themenbereichen an. Dabei wird verstärkt der Einsatz von Blended-Learning-Konzepten nachgefragt und angeboten. An den 1.210 Fortbildungsveranstaltungen der Ärztlichen Kreisverbände (ÄKV) nahmen rund 25.400 Ärztinnen und Ärzte teil. Die BLÄK hat 67.398 Fortbildungsveranstaltungen anerkannt (Vorjahr: 68.203).

Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen

Die Zahl der Patienten, die sich an die Gutachterstelle wandten, um eine nach ihrer Meinung fehlerhaft durchgeführte ärztliche Behandlung begutachten zu lassen, ging im Berichtszeitraum mit 1.148 etwas zurück (Vorjahr: 1.225). 1.050 Verfahren konnten abgeschlossen werden (Vorjahr: 1.237). Die Behandlungsfehlerquote war mit 28 Prozent etwas höher als im Berichtszeitraum 2016/2017 mit 25 Prozent. Die Verfahrensdauer lag bei durchschnittlich 76 Wochen. Im Internet ist die Gutachterstelle mit einer eigenen Homepage präsent unter www.gutachterstelle-bayern.de.

Berufsordnung und Rechtsfragen

Fast 4.000 schriftliche Anfragen zur Berufsordnung sind bei der BLÄK eingegangen. Dazu gehören u. a. Vertragsprüfungen für Ärzte, Gutachterbenennungen für Gerichte, die Ausstellung von Unbedenklichkeitsbescheinigungen und Beschwerden von Patienten. Telefonische Anfragen drehen sich häufig um Fragen zur Schweigepflicht, zur Dokumentation der ärztlichen Behandlung und um Fragen zur Aufbewahrung der Behandlungsunterlagen. Ein weiterer Tätigkeitsbereich ist die Prüfung von  Verträgen, zum Beispiel bei Praxisverbünden oder Chefarztverträgen und Zielvereinbarungen. 430 Gutachterbenennungen
wurden vorgenommen (Vorjahr: 395).  Weitere Themen waren u. a. das Antikorruptionsgesetz, ausländische akademische Grade, unzulässige Werbung und die Datenschutzgrundverordnung.

Sonstiges

Die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin (KoStA) betreut aktuell 82 Weiterbildungsverbünde (WBV) in Bayern, damit ist Bayern flächendeckend mit WBV versorgt. Insgesamt beteiligen sich erfreulicherweise 173 Krankenhäuser und 854 Praxen an den WBV. Getragen wird die KoStA von der BLÄK, der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) und dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV). Zum 1. Juli 2017 wurde mit mehreren Kooperationspartnern das Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin gegründet. Angeboten werden u. a. Seminare und Mentoringprogramme für Ärzte in Weiterbildung.

Im Referat Medizinische Assistenzberufe waren Ende 2017 8.730 Ausbildungsverhältnisse registriert (Vorjahr: 8.571). Davon wurden 1.039 Verträge mit ausländischen Auszubildenden abgeschlossen (Vorjahr: 947). Die BLÄK war auf verschiedenen Messen mit einem Infostand zur MFA-Ausbildung vertreten und hat eine neue MFA-Kampagne zur Nachwuchsgewinnung gestartet. Seit April 2017 führt die BLÄK Fachsprachenprüfungen auf dem Sprachniveau C1 durch. Im Berichtszeitraum wurden 965 Prüfungen durchgeführt, 461 Prüfungen wurden erfolgreich bestanden.

www.blaek.de