Niedersachsen24.03.2021

Niedersachsen: Mehr Pragmatismus bei der Pandemiebekämpfung und unbürokratische Teststrategien

Hannover - Mehr pragmatische Lösungen und weniger Bürokratie bei der aktuellen Pandemiebewältigung waren Forderungen im Live-Talk "Zur Sache Corona" der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) am Dienstag, den 23. März 2021. Auf dem Podium der ÄKN in Hannover diskutierten der niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Dr. rer. pol. Bernd Althusmann, MdL und Ärztekammerpräsidentin Dr. med.Martina Wenker mit ÄKN-Kommunikationschef und Moderator des Talks Thomas Spieker.

In der 56-minütigen Diskussion ging es u.a. um die Einschätzungen der Gäste zu den aktuellen Bund-Länder-Beschlüssen. Zur angeordneten Ruhezeit über Ostern äußerten sich Althusmann und Wenker zunächst positiv. Wenngleich diese Beschlüsse für die Wirtschaftspolitik eine große Herausforderung seien, so Althusmann.

Insgesamt lenkte der Minister den Blick auf die Zeit nach Ostern und das perspektivische Ziel, wieder mehr Freiheiten für Wirtschaft, Gastronomie und Tourismus zu gewinnen. Die Impfungen führte er neben einer COVID-19-Teststrategie und regionalen Modellprojekten für vorsichtige Öffnungen als bedeutende Maßnahmen an, um dies zu erreichen. Darüber hinaus regte Althusmann an, den bisher genutzten 7-Tage-Inzidenz-Wert um weitere Faktoren zu erweitern, zum Beispiel die Belegung der Intensivbetten. Dies könne langfristig mehr Sicherheit schaffen.

Auch Wenker hob die Bedeutung von Impfungen und flächendeckenden Schnelltests hervor. Den kurzzeitigen Stopp des AstraZeneca-Impfstoffs bewertete sie zudem eher positiv. Das habe für sie als Ärztin in der Impfberatung zu mehr Sicherheit und Transparenz geführt. Sie betonte dazu auch, wie wichtig, Privatärztinnen und -ärzte seien, die gerne unterstützten, aber bei Konzepten und strukturellen Entscheidungen oftmals vergessen würden.

Weitere Themen im Talk waren die persönlichen Erfahrungen des Ministers und der Lungen-Fachärztin in der bisherigen Pandemie, Ideen, wie mögliche Testungen an Schulen aussehen könnten sowie die Situation von besonders vulnerablen Menschen. Erfahren Sie mehr und schauen Sie sich die vollständige Aufzeichnung an:

Der Mittschnitt der erkenntnisreichen Diskussion kann jetzt auf der Webseite der ÄKN oder auf dem YouTube-Kanal jederzeit abgerufen werden. Mit Quellenangabe "ÄKN" ist der Talk für alle Radio- und Fernsehsender nutzbar.