Niedersachsen26.11.2018

Niedersachsen: Qualität in der Allgemeinmedizin erhalten

Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen verabschiedet Richtlinie zur Anerkennung gleichwertiger Weiterbildungen im Gebiet Allgemeinmedizin

Hannover - „Die Richtlinie bietet einen Rahmen, der es Fachärzten anderer Fachgebiete auf dieser Basis ermöglicht, die Anerkennung als Facharzt für Allgemeinmedizin im Sinne eines Quereinstiegs zu erlangen“, erklärt Marion Charlotte Renneberg, Vizepräsidentin der Ärztekammer Niedersachsen. Die niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin betont: „Facharzt für Allgemeinmedizin wird man nicht einfach so – das ist Inhalt einer fünfjährigen Weiterbildung. Es kann daher nicht automatisch vorausgesetzt werden, dass ein Kollege oder eine Kollegin aus einem anderen Fachgebiet von vorneherein alles kann, was ein Facharzt für Allgemeinmedizin können muss.“

Gleichzeitig sei es aber niemandem, der bereits eine umfangreiche Weiterbildung in einem anderen Fachgebiet absolviert hat und vielleicht schon zahlreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Allgemeinmedizin sammeln konnte, zuzumuten, nochmal eine fünfjährige Weiterbildungszeit in Kauf zu nehmen, um sich in eigener Praxis als Allgemeinmediziner niederzulassen. „Die vom Weiterbildungsausschuss der Ärztekammer erarbeitete Richtlinie dient dazu, die Kompetenzen der an einem Quereinstieg interessierten Kolleginnen und Kollegen einordnen zu können“, veranschaulicht Frau Renneberg.

„Die Kernanforderung der Richtlinie besteht in den 24 Monaten Weiterbildung in Allgemeinmedizin bei einem im Gebiet der Allgemeinmedizin ermächtigten Facharzt für Allgemeinmedizin“, ergänzt Uwe Lange, stellvertretender Vorsitzender des Weiterbildungsausschusses. Herr Lange ist selbst Facharzt für Allgemeinmedizin und betont: „Die Kompetenzen des Quereinsteigers in Form seiner fünf- bis sechsjährigen abgeschlossenen Weiterbildung in einem anderen Fach können die dreijährige strukturierte Weiterbildung im Rahmen der Facharztausbildung für das Fach Allgemeinmedizin ersetzen. Aber zur Komplettierung der Facharztreife Allgemeinmedizin müssen die dann noch fehlenden Inhalte im Fach Allgemeinmedizin absolviert werden, was über die genannten 24 Monate Weiterbildung erfolgt. Allgemeinmedizin ist ein eigenständiges Gebiet der Medizin und erfordert eine breite Palette an medizinischen Kenntnissen. Auch bei einem Quereinstieg muss dies gewährleistet bleiben.“

„Die mit großer Mehrheit von der Kammerversammlung angenommene Richtlinie soll dazu dienen, die Qualität in der allgemeinmedizinischen Versorgung zu erhalten und an einem Quereinstieg interessierten Kolleginnen und Kollegen einen klar geregelten Zugang zu ermöglichen“, bekräftigt Frau Renneberg.

www.aekn.de