Rheinland-Pfalz11.11.2020

Rheinland-Pfalz: Landesärztekammer distanziert sich von irreführenden Handzettel der Corona-Leugner

Mainz - Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz distanziert sich klar von irreführenden Flyern, die derzeit von verschiedenen Organisationen landesweit verteilt und in Briefkästen geworfen werden. Die Herausgeber dieser Flyer schüren mit Falschinformationen über das Coronavirus und mit Ankündigung von Zwangsimpfungen gegen COVID-19 Ängste. Sie leugnen die Pandemie-Situation und rufen zur Ablehnung der allgemeinen Hygieneregeln wie beispielsweise das Tragen von Mund-Nase-Schutz auf.

„Damit verbreiten sie bewusst Panik und verunsichern gezielt die Bürgerinnen und Bürger“, kritisiert Dr. Günther Matheis, der Präsident der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz.

Diese Gruppierungen, die für die verteilten Flyer verantwortlich sind, nehmen damit bewusst in Kauf, dass sie Menschen verängstigen und sie dazu verleiten, sich nicht an die gängigen Hygieneregeln halten. Damit leisten sie der Ausbreitung der Pandemie Vorschub. „Leider zählen zu diesen Leugner-Gruppierungen auch Ärztinnen und Ärzte“, bedauert Matheis: „Sie geben vor, mit wissenschaftlichen Beweisen unterwegs zu sein, aber tatsächlich sind sie weltfremd und ideologisch besessen. Mit dieser Haltung gefährden sie die Gesundheit der Bevölkerung.“

Der Landesärztekammer-Präsident  erneuert in diesem Zusammenhang ausdrücklich seine Forderung, die AHA+L+A-Regel zu beachten: Alltagsmaske tragen, Hygienemaßnahmen berücksichtigen, Abstand halten, regelmäßiges Lüften und die Corona-Warn-App benutzen. Mit diesen einfachen Regelungen kann jeder helfen, die Corona-Infektionskette abzuflachen.

www.laek-rlp.de