Sachsen-Anhalt30.03.2021

Sachsen-Anhalt: Das Superwahljahr – Ärztekammer wählt neue Selbstverwaltung

Wahl der Kammerversammlung der Ärztekammer Sachsen-Anhalt

Magdeburg - 13.479 wahlberechtigte Ärztinnen und Ärzte wurden im vergangenen Monat aufgerufen, ihre Stimme per Briefwahl abzugeben, um ihre neue Selbstverwaltung zu wählen.

Die Stimmenauszählung von 6321 Stimmen am vergangenen Freitag ergab eine Wahlbeteiligung von rund 47 %. Dabei ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zu unserer Kammerwahl 2016 etwas gesunken, war aber damals im bundesweiten Vergleich mit 52 % schon ein Spitzenwert und ist es immer noch. Der leichte Rückgang der Beteiligung könnte sich durch die pandemiebedingten Mobilisierungserschwernisse begründen. 

Ein Positivtrend ist beim Altersdurchschnitt der für die Kammerversammlung vorgeschlagenen Kandidaten zu erkennen. Betrug der Altersdurchschnitt 2016 noch 52 Jahre, so verjüngte er sich 2021 auf 49,5 Jahre. „Das zeigt, dass auch das Interesse der jüngeren Ärztinnen und Ärzte an der Mitgestaltung ihrer eigenen Rahmenbedingungen an Bedeutung gewonnen hat und sie für die Ärzteschaft einstehen wollen. Eine deutliche Verjüngung der Vertreter der Ärzteschaft liegt mir sehr am Herzen“, so die amtierende Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Simone Heinemann-Meerz.

In der konstituierenden Kammerversammlung am 26.06.2021 wird der Vorstand für die neue Wahlperiode gewählt. Dieser besteht aus Präsident(in), Vizepräsident(in) und weiteren sieben Mitgliedern.
 
Die Ärztinnen und Ärzte wählten regional in sechs Wahlkreisen für die kommenden fünf Jahre ihre insgesamt 37 Mitglieder der Kammerversammlung.

Das detaillierte Wahlergebnis können Sie hier abrufen: www.aeksa.de/