Sachsen29.07.2021

Sachsen: Sächsische Landesärztekammer spendet 100.000 EUR an vom Hochwasser betroffene Ärzte

Dresden - Die Sächsische Landesärztekammer spendet 100.000 EUR an vom Hochwasser betroffene Ärzte unter anderem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.  Diese beiden Bundesländer wurden besonders von dem verheerenden Hochwasser getroffen. Viele Menschen verloren ihr Leben, Häuser und Straßen wurden zerstört, darunter auch zahlreiche Arztpraxen.

Sachsen hat 2002 und 2013 ein ähnliches Schicksal ereilt. Damals gab es viel Unterstützung aus dem gesamten Bundesgebiet. „Heute nun ist es an der Zeit, dass wir unsere Hilfe anderen Menschen zuteilwerden lassen.“, betont Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

Vorstand und Mandatsträger der Sächsischen Landesärztekammer haben deshalb im Eilverfahren beschlossen, 100.000 EUR an die betroffenen Ärzte zu spenden. Bodendieck: „Davon würden wir 50.000 EUR als Soforthilfe zeitnah auf das Spendenkonto der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz überweisen und den zweiten Teil als langfristige Hilfe spenden“. Die Verteilung an die betroffenen Ärzte obliegt den Ärztekammern vor Ort.

„Ich hoffe, dass wir mit dieser Spende einen kleinen Beitrag zum Wiederaufbau der ärztlichen Versorgung in den besonders betroffenen Regionen leisten können.“, so der Präsident.

Sächsische Ärzte, die vom Hochwasser betroffen sind, können sich wegen Unterstützung aus dem Fonds „Sächsische Ärztehilfe“ an die Ärztekammer wenden.

www.slaek.de