Schleswig-Holstein10.06.2020

Schleswig-Holstein: 75 Jahre Ärztekammer Schleswig-Holstein

Ärztliche Selbstverwaltung - gestern, heute und morgen

Bad Segeberg - Als erste Ärztekammer im Nachkriegsdeutschland nahm die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) am 25. Juni 1945 ihre Arbeit wieder auf. Sie blickt somit auf 75 Jahre ärztliche Selbstverwaltung zurück und wagt gleichzeitig einen Blick in die Zukunft. Da die Jubiläumsveranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie ausfällt, widmet sich die aktuelle Ausgabe des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatts dem Gestern, Heute und Morgen der ÄKSH. In schwierigen Zeiten entstanden, entwickelte sie sich in ihrer 75-jährigen Geschichte stets weiter und ist seither eine gefragte Ansprechpartnerin für Politik, Interessenvertreter und andere Akteure des schleswig-holsteinischen Gesundheitswesens.

Schleswig-Holstein stand 1945 vor enormen gesundheitlichen Herausforderungen. Die Hauptaufgabe der mit Einverständnis der britischen Befreier etablierten ÄKSH war zu dieser Zeit die Organisation der Ärzteschaft in einem Land, in dem die medizinisch-ärztliche Versorgung nahezu vollständig zusammengebrochen und durch Flüchtlingsströme zusätzlichen Belastungen ausgesetzt war. Dazu kamen aufkommende Infektionskrankheiten und Seuchenausbrüche.

Mit den Jahren folgten neue Anforderungen an die ÄKSH, denen sie wandlungsfähig begegnete. Die Etablierungen eines eigenständigen Versorgungswerks, eines Ombudsvereins sowie einer Bildungseinrichtung sind Meilensteine der ärztlichen Selbstverwaltung. Die ÄKSH war außerdem die erste deutsche Ärztekammer mit einer Präsidentin und ebnete als erste Kammer den Weg für eine Beratung und Behandlung ausschließlich über Kommunikationsmedien. Beides hatte Signalwirkung weit über unsere Landesgrenzen hinaus.

„Die Ärztekammer hat sich jeden Tag neu zu bewähren – im Kontakt mit ihren Mitgliedern, in ihrem Agieren und in ihren Zukunftsaussagen. Unsere Geschichte und unser Wirken zeigen, dass wir uns dieser Verantwortung für alle Ärztinnen und Ärzte nicht nur bewusst sind, sondern sie übernehmen und das Gesundheitswesen aktiv mitgestalten“, erklärt Prof. Herrmann, Präsident der ÄKSH, die Zielsetzung der Kammer für den zukünftigen Weg.

Jubiläumsfeier abgesagt – Sonderheft des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatts

Wegen der Corona-Pandemie wurde die geplante Jubiläumsveranstaltung abgesagt. Stattdessen erscheint am 15. Juni die Jubiläumsausgabe des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatts, in der ein Blick auf die Entstehungszeit und die Aufgaben und Rolle der ärztlichen Interessenvertretung von heute geworfen wird. Zu Wort kommt außerdem die nächste Generation junger Ärztinnen und Ärzte: Weiterzubildende und Studierende der Humanmedizin beantworten die Frage, welche Herausforderungen des schleswig-holsteinischen Gesundheitswesens sie in Zukunft erwarten, und wie ihre Ärztekammer diesen begegnen kann.

Die Jubiläumsausgabe des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatts können Sie ab sofort hier nachlesen.

Das Jubiläum ist ebenfalls Thema im Podcast des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatts. In zwei Jubiläumsfolgen wird über die Entstehungsgeschichte, verschiedene Meilensteine und die Zukunft der ÄKSH gesprochen. Die erste der beiden Folgen finden Sie hier. Alle Folgen des Podcasts finden Sie in unserem Podcast-Archiv.

www.aeksh.de