Thüringen19.11.2021

Thüringen: Landesärztekammer begrüßt beschlossenen „Pflegebonus“ und fordert diesen insbesondere für alle, die an der Behandlung und Pflege von COVID-Erkrankten beteiligt sind: Unglaubliche Leistung verdient eine besondere Würdigung

Jena - Die Landesärztekammer Thüringen begrüßt angesichts der Dramatik der vierten Coronawelle und der starken Belastung von medizinischen Fachkräften – Pflegekräfte und Medizinische Fachangestellte – eine Sonderzahlung für diejenigen, die an der Behandlung und insbesondere Pflege von COVID-Erkrankten beteiligt sind.

„Den Worten müssen Taten folgen“, so Landesärztekammerpräsidentin Dr. Ellen Lundershausen. „Ein reines Dankeschön und Klatschen reichen nicht mehr aus für diejenigen, die geradezu in Dauerschleife schwerst an COVID Erkrankte betreuen. Deshalb halten wir eine in der Höhe angemessene Prämie als Einmalzahlung für diejenigen Berufsgruppen, die gemeinsam mit uns Ärztinnen und Ärzten tagtäglich die Hauptlast der Pandemie tragen und um das Leben von Menschen kämpfen müssen, für richtig. Diese unglaubliche Leistung – sowohl körperlich als auch mental – verdient eine besondere Würdigung.“ Die Prämie muss aus Steuermitteln finanziert werden, da diese besonderen Leistungen allen Menschen in der Pandemie zu Gute kommen.

„Besonders ärgerlich ist, dass wir in diese wiederholt dramatische Lage so nicht hätten kommen müssen, wenn sich mehr Menschen hätten impfen lassen“, betont die Landesärztekammerpräsidentin. „Deshalb fordere ich alle Thüringer Bürgerinnen und Bürger unseres Bundeslandes erneut dazu auf, lassen Sie sich impfen und tragen Sie dazu bei, die Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern. Dazu gehört auch die Wahrnehmung der Auffrischungsimpfung.“

www.laek-thueringen.de