Sachsen-Anhalt03.03.2022

Sachsen-Anhalt: Gemeinsam für Humanität!

Position der Ärztekammer Sachsen-Anhalt zur Ukrainekrise

Magdeburg - Die Ärztekammer Sachsen-Anhalt nimmt die aktuelle Situation und die immer bedrohlichere Entwicklung in der Ukraine mit großer Bestürzung und Fassungslosigkeit wahr. Menschen verlieren ihre Heimat, Familie, Gesundheit oder gar ihr Leben. Das ist eine Schande! „Wir sind solidarisch mit der Ukraine und allen Betroffenen dieses perfiden Krieges! Besonders aus ärztlicher Sicht führt Krieg immer zu menschlichem Leid und darf keine Option der Konfliktlösung sein!“, so der Präsident der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Uwe Ebmeyer.

Ärztinnen und Ärzte setzen sich für das Leben ein und widmen nicht selten ihr eigenes dem Kampf gegen Krankheiten und dem daraus entstehenden Leid. Die blinde Zerstörung eines Landes machte es nahezu unmöglich, eine notwendige medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten - jede Möglichkeit verletzte, erkrankte und geflüchtete Menschen zu versorgen, zählt deshalb.
Daher unterstützt die Ärztekammer Sachsen-Anhalt jede humanitäre Hilfe, die gut koordiniert durch überregionale und regionale Hilfsorganisationen gewährleistet wird.

Wenn Sie spenden möchten, können Sie diese beispielsweise an folgende Organisationen richten:

Auslandsgesellschaft Sachsen-Anhalt e.V.
IBAN: DE 89 8107 0000 0145 1525 04
Deutsche Bank
Verwendungszweck: Spende für die Ukraine

UNO-Flüchtlingshilfe
IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50
Sparkasse Köln Bonn
Stichwort: Nothilfe Ukraine

„Bündnis Entwicklung Hilft“ und
„Aktion Deutschland Hilft“

IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
Commerzbank
Stichwort: Nothilfe Ukraine

Ärzte ohne Grenzen e.V.
IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00
Bank für Sozialwirtschaft

Grundsätzlich sind Geldspenden effizienter als Sachspenden. Sollten Sie Fragen hierzu oder zur Weitergabe von Sachspenden haben, steht Ihnen die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Ärztekammer Sachsen-Anhalt gerne zur Verfügung.

www.aeksa.de