Arbeitsmedizin

Ziel einer wirksamen Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz ist die Gesundheit zu erhalten und zu fördern, aus dem Arbeitsleben resultierende schädliche Einflüsse zu verhindern, Krankheiten und Gesundheitsschäden früh zu erkennen sowie eine berufliche Wiedereingliederung nach länger dauerndem krankheitsbedingtem Ausfall zu begleiten. Insbesondere vor dem Hintergrund auch neuer rechtlicher Grundlagen haben die hierauf ausgerichteten Bemühungen der Arbeitsmedizin an Bedeutung gewonnen. Die Arbeitsmedizin hat sich in den letzten Jahrzehnten angesichts zunehmender Erkenntnisse über arbeitsbedingte Erkrankungen zu einer quasi vierten Säule im Gesundheitswesen neben der ambulanten und stationären Versorgung sowie dem öffentlichen Gesundheitsdienst entwickelt.

Task Force „Arbeitsmedizin“

In Deutschland werden mögliche Engpässe in der betriebsärztlichen Versorgung diskutiert. Die Bundesärztekammer hat deshalb eine Task Force „Arbeitsmedizin“ gebildet, um die aktuelle Situation zu evaluieren und mögliche Modelle für eine Weiterentwicklung der arbeitsmedizinischen Versorgung zu entwickeln.

In dem vorliegenden Positionspapier wird zunächst die Ist-Situation auf der Basis verfügbarer Daten beschrieben. Darauf aufbauend werden anschließend erste Lösungsansätze für die Verbesserung der Versorgung insbesondere in klein- und mittelständischen Unternehmen vorgeschlagen.

Evaluation und Monitoring der arbeitsmedizinischen Versorgung