Bundesärztekammer

Arztsuche

Arztsuche in Deutschland

Die Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen der Regionen (normalerweise Bundesländer) in Deutschland sind die Einrichtungen, die als einzige die validen Angaben über die Qualifikation der in Deutschland tätigen Ärzte haben. Einige dieser Körperschaften haben bereits Arztsuchdienste aufgebaut, die im Internet für Patienten zugänglich sind. Andere geben bislang nur telefonisch Auskünfte über Ärzte. Wir bieten Ihnen von dieser Seite aus die Informationen zu den Suchdiensten in den einzelnen Regionen.Für weitere Informationen über die Arztsuche in einem Bundesland klicken Sie auf die entsprechende Fläche in der Kartendarstellung oder wählen Sie die Landesbezeichnung in der Hauptnavigation.
ArztsucheBremerhavenSachsenSachsen-AnhaltSchleswig-HolsteinBremenHamburgBaden-WürttembergNiedersachsenHessenBayernBerlinBrandenburgNordrhein-WestfalenThüringenMecklenburg-VorpommernSaarlandRheinland-Pfalz





Legende:

=

Online-Arztsuche vorhanden

=

telefonische Beratung bei der Suche nach einem Arzt


Die Arztsuche ist regional aus den Daten der entsprechenden Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen zusammengestellt und greift auf deren Daten zurück. Wenn Sie Ihren Eintrag im entsprechenden Arztsuchdienst nicht finden, wobei nicht alle Organisationen online vertreten sind, wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Ärztekammer oder KV.

Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt hat schnelle Massenimpfungen gegen das Corona-Virus in den Praxen der niedergelassenen Ärzte gefordert. „Das Ziel eines Impfangebots für alle Bürgerinnen und Bürger bis Ende September lässt sich nur dann erreichen, wenn wir möglichst bald mit Massenimpfungen in den Arztpraxen beginnen", sagte er der Rheinischen Post (25.02.2021). Die Impfzentren der Kommunen könnten diese enorme Herausforderung allein nicht stemmen. „Wenn die Hersteller ihre Lieferzusagen einhalten, stehen von Ostern an größere Impfstoffkapazitäten zur Verfügung. Die Einbeziehung der Praxen in die Impfkampagne verhindert, dass es bei den Verimpfungen zu...

Berlin - Schnelltests können aus Sicht von Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt ein sinnvolles Instrument sein, um Wege aus dem Lockdown zu finden. „Wenn die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen unter die Marke von 35 pro 100.000 Einwohner sinkt, dann müssen wir über Öffnungen nachdenken“ sagte er gegenüber dem Spiegel (20.02.2021). Die Eingriffe in die Grundrechte seien andernfalls nicht mehr angemessen. Die neuen Selbsttests für Laien sollten vor allem in Schulen und Kitas eingesetzt werden, sagte Reinhardt. Denn gerade Kinder litten unter dem Mangel an Kontakten. Aber auch am Eingang eines Restaurants oder Kinos könnten sie für zusätzlichen Schutz sorgen. Es sei bekannt, dass Tests keine hundertprozentige Sicherheit böten. „Aber mit einem Restmaß an Risiko muss eine Gesellschaft immer leben“, so Reinhardt. Zu befürworten seien alle qualifizierten Selbsttests, die Menschen unabhängig von einem Arzt machen...
Berlin - Die in der Impfverordnung vorgesehene Priorisierung hat das Ziel, möglichst rasch diejenigen vor schwerer Covid-19-Erkrankung zu schützen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer beruflichen Tätigkeit in der Altenpflege und in Krankenhäusern besonders gefährdet sind. Wir unterstützen diese Strategie, weil dadurch die hohe Anzahl schwerer Krankheitsverläufe und Sterbefälle schneller gesenkt werden kann und gleichzeitig medizinischem und pflegerischem Personal auf Intensivstationen, in Notaufnahmen und Rettungsdiensten frühzeitig eine Impfung gegen SARS-CoV-2 ermöglicht werden kann. In der aktuellen Mangelsituation geht es darum, mit den verfügbaren Impfstoffdosen möglichst viel gesundheitlichen Schaden durch die COVID-19-Pandemie abzuwenden, Erkrankungen zu vermeiden und Übertragungen von SARS-CoV-2 zu vermindern, soweit die verfügbaren Impfstoffe eine Unterbrechung oder Reduktion von Transmissionen wirksam...
Berlin - Neben dem Fortschritt bei den Impfungen sollen Schnelltests den Weg aus dem Lockdown ebnen. Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt sieht diese kostenlosen Schnelltests und speziell die vor der Zulassung stehenden sogenannten Laientests als Beitrag, „das Zusammenkommen von Menschen sicherer zu gestalten, auch wenn natürlich immer ein Restrisiko bleibt“. Das sagte er der Passauer Neuen Presse (18.02.2021). Vorsicht sei weiterhin geboten, weil die Testergebnisse immer nur eine Momentaufnahme seien. Die AHA-Regeln müssten in jedem Fall weiter beachtet werden. Für eine schrittweise Öffnung von Wirtschaft und Gesellschaft „brauchen wir jetzt Konzepte und Strategien“, forderte er. Mit den Impfstoffen und den neuen Testmöglichkeiten gebe es auf jeden Fall „allen Grund zur Hoffnung“. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (18.02.2021) begrüßte Reinhardt die Pläne der Regierung kostenfreie Schnelltests in...
Berlin - Wie können alte und pflegebedürftige Menschen besser vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt werden? Diese Frage beantwortet eine Expertengruppe des Ärztlichen Pandemierats der Bundesärztekammer in einem aktuellen Positionspapier. Nach den Thesen zum verantwortungsvollen Umgang mit Corona-Schnelltests vom Dezember vergangenen Jahres ist es das zweite Papier, dass das fächerübergreifend besetzte Expertengremium nun vorlegt. „Bewohner in Senioren- und Pflegeheimen tragen ein besonderes hohes Risiko, schwer an einer Corona-Infektion zu erkranken oder sogar daran zu sterben. Es ist eine zentrale Aufgabe des Krisenmanagements in der Pandemie, diese Menschen besser zu schützen“, sagt Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer, anlässlich der Vorstellung des Positionspapiers. Heime müssten noch stärker als bisher bei der Umsetzung von Hygieneplänen unterstützt werden. „Wir brauchen pragmatische...
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt warnt vor sozialer Ausgrenzung, falls die erwarteten Corona-Selbsttests zu teuer werden. Sie müssten nicht nur zuverlässig und einfach handhabbar sein, sondern dürften auch nicht zu Ausgrenzung führen, etwa wenn sie bei der schrittweisen Öffnung von Kulturveranstaltungen und des Freizeitsports zum Einsatz kämen, sagte Reinhardt den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). „Voraussetzung dafür ist, dass ausreichend Tests zur Verfügung stehen und dass sie für alle Menschen bezahlbar sind.“ Es dürfe nicht dazu kommen, dass sich Einkommensschwache die Tests nicht leisten könnten. Reinhardt warnte zudem vor einer Scheinsicherheit negativer Testergebnisse, die zu einem sorglosen Umgang mit den Gefahren des Virus verleiten könnten. Das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hofft auf eine Zulassung erster Selbsttests im März. In Österreich...
Berlin - Nach Bekanntgabe der aktuellen Bund-Länder-Beschlüsse hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt die Entwicklung belastbarer Konzepte für eine sukzessive Öffnung des gesellschaftlichen Lebens gefordert, die auch vor dem Hintergrund der Verbreitung der neuen Virusvarianten Bestand haben. Als Vorsichtsmaßnahme gegenüber den sich verbreitenden Virusvarianten sei die Verlängerung des Lockdowns jedoch zum jetzigen Zeitpunkt unvermeidlich, sagte er in einem Interview mit der Rheinischen Post (11.02.2021). Die Verantwortlichen sollten die Zeit des verlängerten Lockdowns nun nutzen. Denn klar sei, „dass wir uns nicht endlos von Lockdown zu Lockdown hangeln können“, so Reinhardt. Von den Beschränkungen seien nahezu alle Bereiche der Gesellschaft betroffen, was sich häufig auf die Gesundheit der Menschen auswirke. Wünschenswert wären aus Sicht des BÄK-Präsidenten auch Grundsatzentscheidungen von Bund und...
Verband medizinischer Fachberufe e.V. und Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) fordern Spahn auf, die Arbeit von MFA im niedergelassenen Bereich ebenso wertzuschätzen
Berlin - Für eine bessere Planbarkeit der Impfungen sollten sich Bund und Länder gemeinsam mit den Herstellern über konkrete Lieferungen und eine einheitliche Kommunikation verständigen. Das hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt mit Blick auf den heutigen Impfgipfel in einem Interview mit NDR Info (01.02.2021) gefordert. Die aktuellen Zusagen von Biontech und AstraZeneca, nun doch mehr Impfstoffdosen an die Europäische Union liefern zu können, seien bereits eine gute Nachricht. Wenn es gelinge, in den kommenden Monaten gerade die ältere Bevölkerung zu impfen, sei schon ein großes Stück bei der Eindämmung der Pandemie geschafft und man könne Öffnungen des allgemeinen Lebens wagen, so Reinhardt. Angesichts der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (StiKo) sprach sich der BÄK-Präsident gegenüber dem Bayerischen Rundfunk 2 (30.01.2021) dafür aus, bei der Verwendung des Impfstoffes von AstraZeneca bei...
Berlin - Den von Bund und Länder angekündigten Impfgipfel hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt begrüßt und die kurzfristige Nutzung weiterer freier Produktionskapazitäten bei Pharmaunternehmen gefordert. „Es ist immer besser miteinander zu reden, statt übereinander. Deshalb ist es sinnvoll, wenn sich Bund und Länder gemeinsam mit den Impfstoffherstellern über Wege aus der Krise abstimmen, sagte er der Rheinischen Post (29.01.2021). Unabhängig von vertragsrechtlichen Fragen über zugesagte Liefermengen und Liefertermine müssten jetzt pragmatische Lösungen gefunden werden, um die Produktion von Impfstoffen schnellstmöglich hochzufahren und deren Verteilung zu beschleunigen. Dringend geprüft werden sollte etwa, ob und wie die EU-Kommission sowie Bund und Länder Kooperationen zwischen Pharmaherstellern unbürokratisch durch schnelle Genehmigungsverfahren für Produktionsanlagen fördern und intensivieren...
Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat die die Bundesregierung und die EU-Kommission aufgefordert, gegenüber den Herstellern von Impfstoffen gegen das Corona-Virus auf Einhaltung der vertraglich zugesicherten Liefermengen und Lieferterminen zu drängen. Seit Beginn der Impfkampagne kam es wiederholt zu Lieferengpässen bei verschiedenen Vakzinen. Zuletzt hatte der britisch-schwedische Hersteller Astrazeneca Verzögerungen bei der Auslieferung angekündigt. „Für den breiten Einsatz in den Praxen brauchen wir Impfstoffe, die unkompliziert zu transportieren und ohne spezielle Kühltechnik gelagert werden können", sagte Reinhardt der Rheinischen Post (27.01.2021). Diese Voraussetzungen scheine das Vakzin von Astrazeneca zu erfüllen. „Solche Impfstoffe sind unerlässlich, um das Ziel der Herdenimmunität bis zum Sommer zu erreichen." Die Ursachen der jetzt bekannt gewordenen Lieferschwierigkeiten müssten...

Deutsches Ärzteblatt

www.aerzteblatt.de

Arzneimittelkommission
der deutschen Ärzteschaft
www.akdae.de

Ärztliches Zentrum für
Qualität in der Medizin
www.aezq.de