Corona-Pandemie10.05.2021

Aufhebung der Priorisierung entlastet Arztpraxen

Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hält die Entscheidung von Bund und Ländern für richtig, Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen dort zu ermöglichen, wo die Inzidenz von 100 unterschritten wird. „Wir dürfen darauf vertrauen, dass mit der wachsenden Immunisierung der Bevölkerung die dritte Welle endgültig abebbt“, sagte er in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (08.05.2021). Mit Blick auf die fortschreitende Impfkampagne zeigte er sich optimistisch, dass Mitte oder Ende Juli eine Herdenimmunität erreicht werden könnte.

„Priorität müssen Schulen, Hochschulen und die Ausbildung haben. Daher müssen wir jetzt beginnen, auch junge Menschen zu impfen“, forderte Reinhardt. Eine EU-Zulassung für 16- und 17-Jährige habe bereits das Vakzin von Biontech/Pfizer. Die Freigabe für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren müsse nun gründlich geprüft werden – „aber eben auch mit Hochdruck erfolgen“. Erforderlich seien zudem entsprechende Empfehlungen der Ständigen Impfkommission.

Darüber hinaus hält Reinhardt eine Aufhebung der Priorisierung für angemessen, „weil sie bürokratischen Aufwand verursacht und uns aufhält“. Eine Verkürzung des Intervalls für die zweite Dosis müsse aber gründlich  überdacht werden. „Wenn das Argument ist, dass damit die Menschen früher von Lockerungen profitieren können, halte ich das für bedenklich“, erklärt er. Eine vor wenigen Monaten publizierte Studie der Universität Oxford habe ergeben, dass ein größerer Abstand zwischen den beiden Impfungen positive Auswirkungen auf die Wirksamkeit des Vakzins haben könnte. „Das muss man berücksichtigen, bevor man hier aufs Tempo drückt“, so BÄK-Präsident Reinhardt.