Strategien für ein umfassendes Bild der Pandemielage entwickeln

Berlin - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat alle Bürgerinnen und Bürger unabhängig von ihrem Impfstatus dazu aufgefordert, die AHA-Regeln zu beachten. „Auch dreifach Geimpfte müssen sich strikt an die AHA-Regeln halten, um das Virus nicht an die besonders gefährdeten älteren Menschen oder an solche mit Vorerkrankungen weiterzutragen“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (04.01.2022).

Bund und Länder seien zudem gefordert, auf der Ministerpräsidentenkonferenz am kommenden Freitag „Strategien zu entwickeln, wie ein umfassendes und permanent verfügbares Infektions-Lagebild für ganz Deutschland sichergestellt werden kann“. Selbst das Robert Koch-Institut weise darauf hin, dass wegen der Feiertage nur ein unvollständiges Lagebild vorliege.

„Gerade mit Blick auf die Verbreitung von Omikron brauchen wir […] mehr aussagekräftige wissenschaftliche Daten“, betonte Reinhardt. Andere Länder wie zum Beispiel Großbritannien seien hier schon viel weiter und würden in regelmäßigen Abständen repräsentative Stichproben erheben, die Rückschlüsse auf die Verbreitung bestimmter Virusmutanten in der Bevölkerung oder in bestimmten Bevölkerungsgruppen beziehungsweise Regionen ermöglichen. „Die neue Bundesregierung sollte sich dieser unerledigten Hausaufgaben annehmen. Es ist Zeit, das digitale Kaffeesatzlesen zu beenden“, forderte Reinhardt.